zur Navigation springen

Von Europa-Hymne bis Sommerhit : Viel mehr als nur die „Weihnachtsbäckerei“: Rolf Zuckowski wird 70

vom
Aus der Onlineredaktion

Kaum ein Musiker in Deutschland ist so weit davon entfernt, ein One-Hit-Wonder zu sein, wie Zuckowski. Jetzt feiert das Hamburger Urgestein runden Geburtstag.

von
erstellt am 11.Mai.2017 | 16:17 Uhr

Hamburg | Von wegen nur Kinderlieder – Rolf Zuckowski wird am 12. Mai 70 Jahre alt und den Musiker aus Hamburg als Unterhaltungskünstler für den Nachwuchs abzutun, wäre mehr als nur fahrlässig.

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht Zuckowski erfolgreich auf der Bühne. Und klar - die „Weihnachtsbäckerei“ oder „Du da im Radio“ fallen einem zwangsläufig ein, wenn man seinen Namen hört. Aber Zuckowski ist mehr. Der Sohn einer Friseurin und eines Seemanns, geboren am 12. Mai 1947 in Hamburg, positioniert sich immer wieder und hat dabei ein Händchen für die Themen, die auch langfristig nicht an Relevanz einbüßen. 

Der Zusammenhalt Europas? Derzeit eines der gesellschaftlichen Themen schlechthin. Zuckowski hat schon in den 80ern darüber gesungen. Ganz plakativ dargestellt an der Selbstverständlichkeit, mit der Kinder unterschiedlicher Herkunft aufeinander zu gehen. „Kleine Europäer“, so der Name der Europa-Hymne, mit der der Hamburger im Jahr 2007 sogar vom damaligen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier anlässlich eines Treffens der EU-Außenminister nach Bremen eingeladen worden ist.

Rolf Zuckowski, ein politischer Liedermacher? Absolut. Und dabei gibt der studierte Betriebswirt vor allem Kindern eine Stimme. So auch in „Die perfekte Familie“. Es geht darum Kindern den Druck zu nehmen in irgendeine Norm passen zu müssen. Ein Anliegen, das in Zeiten von Youtube-Beauty-Wahn, Turbo-Abitur und „Verakademisierung“ von Berufen aktueller ist denn je.

Der Übergang in die Unterhaltung gelingt Zuckowski dabei galant. Vielleicht auch deshalb, weil er trennt. Man hat nicht das Gefühl, dass der Erfolg auf der einen Schiene genutzt werden soll, um auf einer anderen erfolgreich zu sein.

Hätten Sie gewusst, dass Zuckowski auch Musik für die Generationen 15-Plus macht? Schon seit Mitte der 80er-Jahre erscheinen immer wieder auch Titel und ganze Alben, die sich ausdrücklich an erwachsene Zuhörerinnen und Zuhörer richten.

Bei anderen Projekten überlässt er die erste Reihe gar fast komplett anderen. Woran denken Sie, wenn Sie Tabaluga hören? Na klar. An Peter Maffay. Seit Jahren ist der Musiker mit dem Kinder-Märchen in den größten Hallen der Republik unterwegs. Wichtigen Anteil am Erfolg hat aber auch ein Hanseat. Rolf Zuckowski. 1983 entwirft er für Peter Maffay das Konzept-Album „Tabaluga“.

Und auch der vielleicht größte Hit des Albums „Ich wollte nie erwachsen sein“, auch bekannt als „Nessaja“, stammt aus der Feder Zuckowskis. Und damit hat der Hamburger es, auf Umwegen, sogar mit den Rappern Bushido und Sido in die Charts geschafft. Der Refrain aus „Nessaja“ dient, gesungen von Peter Maffay, 2011 als Liedzeile.

Und jetzt? Jetzt wird der Mann, der Generationen von Kindern beim Älterwerden musikalisch begleitet hat, also 70 Jahre alt. Eigentlich ein Grund, um sich zurück zu lehnen und vielleicht sogar um sich ein wenig beschenken zu lassen. Legitim wäre das auf jeden Fall. Aber nicht so Zuckowski. Im Gegenteil.

Er will auch an seinem Ehrentag etwas zurückgeben. In seiner Geburtstagswoche gibt es deshalb auf seiner Website Material aus seinem Archiv. „Die Aktion begann bereits am 9. Mai, dem Europatag, mit einer Neuveröffentlichung: „Deutschland in Europa“, mein musikalisches Bekenntnis zu einer europäischen Zukunft für unsere Jugend“, sagt der Künstler.

Außerdem wolle er dieser Tage seinen Verlag und seine Schallplattenfirma an einen Tisch holen, um gemeinsam zu überlegen, wie mit seinen Liedern zukünftig umgegangen werde. Schließlich wisse er ja nicht, wie alt er werde. Diese überlegte Herangehensweise passt irgendwie zu dem stets so unaufgeregt wirkenden Künstler.

Ach ja… und nur so ganz nebenbei… Sommerhit kann Zuckowski auch….

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen