Angriff auf Obdachlosen : Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg – Polizei sucht Zeugen

In Wandsbek entdecken Passanten einen schwer blutenden Mann, der zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebte.

shz.de von
28. Juni 2018, 18:26 Uhr

Hamburg | Zwei Mal innerhalb weniger Tage sind zwei obdachlose Männer in Hamburg angegriffen worden. Ein Mann wurde mit einem Messer attackiert, ein anderer zusammengeschlagen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Nach den brutalen Angriffen auf zwei Hamburger Obdachlose geht die Polizei davon aus, dass die beiden Taten nichts miteinander zu tun haben. Die Angriffe in den Hamburger Ortsteilen Wandsbek und Lurup seien zu unterschiedlich gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Innerhalb von einer Woche wurden erst ein 52-Jähriger und wenige Tage später ein 31 Jahre alter Mann in Wandsbek lebensgefährlich verletzt. Die beiden Opfer sind inzwischen außer Lebensgefahr. In beiden Fällen gebe es noch keine neuen Erkenntnisse. Die Ermittler hoffen, dass sich Zeugen melden.

Der 31-Jährige war in der Nacht zu Donnerstag in Wandsbek mit einem Messer angegriffen worden. Passanten entdeckten den stark blutenden Mann und alarmierten den Notarzt. Durch eine Notoperation konnte der Schwerverletzte gerettet werden.

In Lurup hatte am Sonntag ein Unbekannter in einem Park auf einen 52 Jahre alten obdachlosen Mann eingeschlagen und getreten. Das Opfer zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Nach Aussage des Mannes sei der Täter mit einer Frau geflüchtet. Eine weitere Frau soll die Tat beobachtet haben, ohne einzuschreiten, gab der Obdachlose bei der Polizei an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert