zur Navigation springen

Waffenlager und Nazi-Devotionalien entdeckt : Verstoß gegen Waffengesetz – Ermittlungen gegen Hamburger Polizisten

vom

Gegen den Beamten wird ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Der Polizist soll nicht der rechten Szene angehören.

shz.de von
erstellt am 23.Jan.2016 | 15:46 Uhr

Hamburg/Lübeck | Bei einem Hamburger Polizeibeamten haben Zollfahnder nach Informationen des Magazins „Spiegel“ ein Waffenlager und Nazi-Devotionalien entdeckt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den Mann, wie der Hamburger Polizeisprecher Holger Vehren am Samstag sagte. Gegen den Beamten, der bei der Polizei in Hamburg-Niendorf arbeitet, sei ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft Lübeck war am Samstag nicht zu erreichen.

Laut „Spiegel“ wurden in der Wohnung des Polizeibeamten in Schleswig-Holstein fast tausend Waffen, Waffenteile und Patronen sowie zahlreiche Nazi-Devotionalien gefunden - darunter eine Pumpgun, ein Scharfschützengewehr, eine Maschinenpistole, eine Hakenkreuzfahne, die Reichskriegsflagge und ein Koppelschloss mit Hakenkreuz und der Prägung „Deutschland muss leben, und wenn wir sterben müssen“.

„Der Umfang dieser Waffen ist uns nicht bekannt“, erklärte Vehren. „Das wollen wir mit der Staatsanwaltschaft Lübeck aufhellen.“ Bisher habe die Hamburger Polizei keine Hinweise darauf, dass der Beamte rechtes Gedankengut habe.„Wir prüfen jetzt, ob auch hinsichtlich der Nazi-Devotionalien ein Straftatbestand vorliegt“, sagte der Lübecker Oberstaatsanwalt Ralf Peter Anders dem „Spiegel“.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war, dass der Zoll in Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg) in einem Paket aus China laut „Spiegel“ ein Hilfsmittel für Schusswaffen entdeckte, eine Laserzieleinrichtung. Da solche Geräte in Deutschland verboten sind, habe das Amtsgericht Lübeck einen Durchsuchungsbeschluss erlassen. Am 24. November sei die Wohnung des Beamten durchsucht worden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert