Hamburg-Barmbek : Verpuffung in Mehrfamilienhaus - Erdgasleitung leckgeschlagen

Die Feuerwehr muss in Hamburg-Barmbek innerhalb weniger Stunden zwei Mal ausrücken. Ein Mann wird schwer verletzt.

shz.de von
19. Januar 2015, 19:30 Uhr

Hamburg | Erst eine Verpuffung, dann ein Gasalarm: Zu zwei Einsätzen in der selben Straße ist die Feuerwehr in Hamburg-Barmbek ausgerückt. Bei einer Verpuffung in einer Polsterei wurde am Montag ein Mann schwer verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Am Vormittag hatte es im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses einen Knall gegeben.

Durch die Druckwelle barsten Fenster, Türen wurden aus der Angel gedrückt. Bis in den dritten Stock wurde das Haus erheblich beschädigt. Der Mann, der zum Zeitpunkt der Verpuffung in der Polsterei war, erlitt Verbrennungen an Händen und Gesicht sowie eine Rauchgasvergiftung. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Knapp drei Stunden später ging erneut ein Alarm bei der Feuerwehr ein: Dieses Mal war vor dem Mehrfamilienhaus eine Erdgasleitung leckgeschlagen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. „Wir haben eine nicht ganz unerhebliche Gas-Konzentration gehabt“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Verletzt wurde niemand.

Die Straße wurde aufgegraben, um die undichte Stelle zu orten. Am Abend sollte das Leck geschlossen werden. Drei Hauseingänge seien evakuiert worden, sagte der Sprecher. Ob die defekte Gasleitung die Verpuffung in dem Mehrfamilienhaus ausgelöst hatte, war zunächst unklar.

Auch der Busverkehr wurde beeinträchtigt. Die Linien 37 und 213 wurden nach Angaben der Hamburger Hochbahn umgeleitet, es kam zu „massiven Verspätungen“.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen