Hamburg-Övelgönne : Vermisster Schwimmer in der Elbe – Sportboot sichergestellt

Zeugen beobachten, wie ein Sportboot einen Schwimmer überfährt. Von ihm fehlt jede Spur. Die Suche ist mittlerweile eingestellt.

Avatar_shz von
06. Juni 2016, 13:26 Uhr

Hamburg | Nach einem vermuteten Unfall auf der Elbe vor Hamburg-Övelgönne hat die Wasserschutzpolizei ein Sportboot sichergestellt. Der 64 Jahre alte Führer des Bootes soll am Sonntagnachmittag einen Schwimmer übersehen und überfahren haben, teilte die Polizei am Montag mit. Der 27-jährige Eritreer werde seitdem vermisst. Nach dem Mann war bis zum Abend gesucht worden.

Die Wasserschutzpolizei war mit sechs Funkstreifenbooten und 14 Streifenwagen im Einsatz. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei überflog das Gebiet mehrfach mit einer Wärmebildkamera. Mehrere Zeugen, darunter ein weiterer Schwimmer auf einer Fahrwassertonne, hatten den Unfall beobachtet.

Die Suche werde nicht wieder aufgenommen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montag. Angesichts der Strömungsverhältnisse im Fluss könne der vermisste Flüchtling je nach Tide in ein Hafenbecken oder weit stromabwärts gespült worden sein. Die Wasserschutzpolizei bildete eine Ermittlungsgruppe, die auch das sichergestellte Boot untersucht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker