zur Navigation springen

Hamburg : Vermisste 29-Jährige – Haftbefehl erlassen, Suche eingestellt

vom

Seit März 2013 wird eine 29-jährige Bulgarin aus Hamburg vermisst. Die Polizei geht von einer Straftat aus. Jetzt wurde ein Verdächtiger vorläufig festgenommen.

shz.de von
erstellt am 03.12.2013 | 13:20 Uhr

Hamburg | Die Leiche einer vermutlich in Hamburg getöteten Frau aus Bulgarien bleibt verschwunden. Die Polizei hat die Suche in einem Naturschutzgebiet in Hamburg-Ochsenwerder eingestellt, wie Sprecher Holger Vehren am Dienstag sagte. „Wir gehen davon aus, dass wir dort nichts mehr finden.“ Ein 34-jähriger Mann aus Hamburg-Wilhelmsburg ist am vergangenen Mittwoch festgenommen worden. Die Polizei wirft ihm vor, die 29-Jährige im März getötet zu haben, teilte die Polizei am Montag mit. Der 34-Jährige sei dringend tatverdächtig, ein Richter habe inzwischen Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen führten die Kriminalpolizei zu dem Naturschutzgebiet im Süden von Hamburg, wo nach ersten Erkenntnissen die Leiche abgelegt sein könnte. Spuren sprachen dafür.

Die Kriminalpolizei erhielt den Hinweis, dass die Frau möglicherweise das Opfer einer Straftat geworden ist. Mit dem 34 Jahre alten Mann soll die Vermisste liiert gewesen sein. Insgesamt mehr als 120 Beamte der Bereitschaftspolizei, Taucher, Ermittler mit Spürhunden sowie Mitarbeiter der Rechtsmedizin durchkämmten am Montag ein Naturschutzgebiet bei Hamburg-Wilhelmsburg, sagte ein Polizeisprecher. Die Leiche sei bis zum Nachmittag aber noch nicht entdeckt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat der Verdächtige bislang keine Angaben zu den Tatvorwürfen gemacht.

Die Frau war Anfang März in Hamburg-Wilhelmsburg verschwunden. Dort war sie nach früheren Angaben der Polizei etwa alle zwei bis drei Monate wochenweise bei Bekannten zu Besuch. Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass sie zu ihrer Familie nach Bulgarien gereist war. Dort war sie aber auch nicht angekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert