Zu Freund gereist : Vermisste 16-Jährige aus Hamburg in Algerien aufgegriffen

Das Mädchen wurde Anfang Dezember als vermisst gemeldet. Ihr 19-jähriger Freund war im Oktober ausgewiesen worden.

shz.de von
15. Januar 2018, 14:08 Uhr

Algier | Die algerische Polizei hat Medien zufolge eine 16-jährige Deutsche aus Hamburg aufgegriffen, die seit Dezember vermisst war. Das bestätigte die Polizei in der Hansestadt am Montag. Sie sei allein zu ihrem 19 Jahre alten Freund nach Algerien gereist und zusammen mit dem jungen Mann in Polizeigewahrsam genommen worden, meldeten die algerische Nachrichtenseite „Ennahar Online“ und andere lokale Medien am Montag. Die beiden seien in der Stadt Blida entdeckt worden. Nun werde geprüft, wann eine Rückführung nach Deutschland erfolge.

Die 16-Jährige kommt aus Hamburg-St. Pauli und war Anfang Dezember verschwunden. Die Polizei schrieb die Minderjährige vor einer Woche öffentlich zur Fahndung aus. Demnach stand die 16-Jährige zuletzt über Internet in Kontakt mit ihrer Mutter.

Den algerischen Berichten zufolge war der 19-Jährige im vergangenen Oktober aus Deutschland ausgewiesen worden, nachdem sein Asylantrag abgelehnt worden war. Demnach lernten sich die beiden im Jahr 2015 kennen. Das Mädchen sei zum Islam konvertiert, hieß es. Bilder in Medien zeigten die 16-Jährige in Deutschland mit einem schwarzen Kopftuch.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert