Stadtteil Fuhlsbüttel : Verletzte nach Autounfall an Kreuzung in Hamburg

Der VW Tiguan durchbrach nach dem Zusammenstoß mit dem Skoda eine Hecke und prallte dann gegen einen Baum.

Der VW Tiguan durchbrach nach dem Zusammenstoß mit dem Skoda eine Hecke und prallte dann gegen einen Baum.

Möglicherweise hat einer der Fahrer ein Stoppschild übersehen. Beide Fahrzeuge schleuderten in Vorgärten.

Avatar_shz von
11. August 2018, 09:29 Uhr

Hamburg | Zwei Pkw sind in der Nacht zum Samstag in Hamburg-Fuhlsbüttel auf einer Kreuzung zusammengestoßen. Gegen 1.30 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. An der Kreuzung Heinrich-Traun-Straße/Hummelsbütteler Straße waren ein VW Tiguan und ein Skoda Fabia ineinander gefahren. Beide Fahrzeuge schleuderten nach dem Zusammenprall in verschiedene Vorgärten.

Die beiden Insassen des Tiguan, der an einem Baum zum Stehen kam, konnten sich selbst befreien und lagen beim Eintreffen der Rettungskräfte neben ihrem Auto. Ein Kindersitz, der auch im VW war, war nach ersten Angaben nicht besetzt.

Das zweite Auto, was vermutlich das Stoppschild übersah, schleuderte einige Meter weiter. Dort blieb es ebenfalls in einen Vorgarten stehen. Der Fahrer machte einen verwirrten Eindruck. Nach einer Sichtung durch den Rettungsdienst der Feuerwehr wurde die männliche Person in einen Streifenwagen gesetzt und zur Wache gefahren. Warum ist aktuell unklar.

Über die Verletzungen der drei Personen ist noch nichts bekannt. Ein Notarzt begleitete den Mann und die Frau aus dem Tiguan ins Krankenhaus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert