zur Navigation springen

Tarifverhandlungen erfolglos : Verdi ruft erneut zu Streik im Hamburger Einzelhandel auf

vom

Zoff im Hamburger Einzelhandel: Die Gewerkschaft Verdi fordert mehr Geld für die Angestellten - mit Nachdruck. 40 Geschäfte und Supermärkte werden am Donnerstag bestreikt.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2013 | 08:54 Uhr

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat - nach einer ergebnislosen vierten Verhandlungsrunde für den Hamburger Einzelhandel - für den heutigen Donnerstag zum Streik aufgerufen. Rund 2000 Mitarbeiter von etwa 40 Geschäften sollen die Arbeit niederlegen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peuke am Donnerstagmorgen. Betroffen seien unter anderem die Hamburger Rewe- und Penny-Märkte im Stadtgebiet, Zara- und H&M-Filialen und die Buchhandelskette Thalia.

Die vierte Verhandlungsrunde für die rund 70.000 Beschäftigten im Hamburger Einzel- und Buchhandel blieb am 22. August erfolglos. Verdi fordert für die Beschäftigten 150 Euro mehr Einkommen im Monat, für Auszubildende 90 Euro. Die Arbeitgeber wollen dagegen die Eingruppierung verschiedener Tätigkeiten im Tarifvertrag verändern, was für neu eingestellte Mitarbeiter auch Nachteile nach sich ziehen könnte. Die nächste Verhandlungsrunde war zunächst für den 30. September geplant, wird nach Angaben von Peukes aber verschoben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen