zur Navigation springen

Arbeitsplätze in Berlin und Hamburg : Vattenfall will Stellen im internen Service abbauen

vom
Aus der Onlineredaktion

Betroffen sind rund 200 Vollzeitstellen im Einkauf, dem Finanz- und Personalservice.

Berlin/Hamburg | Der Energiekonzern Vattenfall will seine Kosten in Deutschland durch Ausgliederungen in der Verwaltung senken. Betroffen sind rund 200 Vollzeitstellen im Einkauf, dem Finanz- und Personalservice, davon 120 Stellen in Berlin, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Die Aufgaben sollen international ausgeschrieben werden. Die Gewerkschaft Verdi will am Donnerstag in Berlin gegen die Pläne protestieren.

„Vattenfall gefährdet nicht nur Arbeitsplätze in Berlin und Hamburg, sondern auch die Arbeitsfähigkeit des gesamten Konzerns“, warnte Gewerkschaftssekretär Robin Marks. Nach seinen Angaben will der Konzern Personalangelegenheiten künftig in Indien bearbeiten lassen. Im Kundendienst werde mit betriebsbedingten Kündigungen gedroht.

Vattenfall teilte mit, Ziel sei es, ohne Kündigungen auszukommen. In der Vergangenheit habe man etwa mit Altersteilzeit oder Abfindungen gearbeitet oder frei werdende Stellen nicht nachbesetzt. Weil in Bereichen wie der Windenergie Stellen hinzukämen, bleibe die Mitarbeiterzahl in diesem Jahr stabil. Derzeit gibt es bei Vattenfall in Deutschland 7000 Vollzeitstellen, darunter 4100 in Berlin.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2017 | 16:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen