zur Navigation springen

Toter Austauschschüler : Urteil bestätigt: Direns Todesschütze bleibt für 70 Jahre in Haft

vom

Die Anwälte des Verurteilten hatten argumentiert, dass der Prozess in einer anderen Stadt hätte stattfinden müssen.

Missoula/Hamburg | Knapp drei Jahre nach dem Tod des deutschen Austauschschülers Diren in den USA hat ein Gericht das Urteil gegen den Schützen bestätigt. Die Anwälte des zu 70 Jahren Haft verurteilten Markus K. hatten die Entscheidung unter anderem mit der Begründung angefochten, dass der Strafprozess wegen der Stimmung in der Stadt nicht in Missoula hätte stattfinden dürfen. Dies verneinte das höchste Gericht im Bundesstaat Montana in seiner einstimmigen Entscheidung am Mittwoch (Ortszeit).

Der 17 Jahre alte Austauschschüler aus Hamburg war im April 2014 nachts in die Garage von K. eingedrungen. K., der sein Haus mit Kameras und Bewegungsmeldern ausgestattet hatte, habe den Teenager kaltblütig in die Garage gelockt, entschied ein Gericht später im Prozess und verurteilte ihn wegen vorsätzlicher Tötung.

Direns Vater zeigte sich seinem Anwalt Bernhard Docke zufolge erleichtert, dass das juristische Tauziehen nun ein Ende habe. „Wir nehmen mit Genugtuung zur Kenntnis, dass der Mann, der unseren geliebten Sohn aus nichtigem Anlass erschossen hat, seine gerechte Strafe erhalten hat. Ich spreche der Justiz in Montana meinen Dank aus“, sagte der Vater in einer vom Anwalt verbreiteten Erklärung.

Direns Eltern hatten sich in einem Zivilverfahren mit den Versicherungen auf eine finanzielle Entschädigung geeinigt, über deren Höhe Stillschweigen vereinbart wurde.

Großes öffentliches Interesse reiche nicht aus, um eine Verlegung in eine andere Stadt zu rechtfertigen, schrieb Richter Mike McGrath zur Begründung. Die Stimmung in der Gemeinde habe trotz des medialen Interesses auch nicht so sehr gegen K. gestanden, dass die Jury voreingenommen gewesen wäre. „Informierte Geschworene sind keine befangenen Geschworenen“, schrieb McGrath. In dem Revisionsverfahren ging es um Rechtsfragen, neue Beweismittel wurden nicht aufgeführt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2017 | 17:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen