Twitter-Aufruf : Urlaubspost ins Krankenhaus: Torsten Beecks Follower sollen seinem Papa schreiben

Aus dem ganzen Land erhält der Vater von Torsten Beeck Post zur schnellen Genesung ins Krankenhaus. /Symbolbild
Aus dem ganzen Land erhält der Vater von Torsten Beeck Post zur schnellen Genesung ins Krankenhaus. /Symbolbild

Nach einem Schlaganfall liegt der Vater von Torsten Beeck im Krankenhaus. Urlaubspost soll ihm zur Besserung verhelfen.

shz.de von
10. August 2017, 13:58 Uhr

Hamburg | Torsten Beecks Vater hatte einen Schlaganfall und langweilt sich nun im Krankenhaus. Das zumindest schreibt der Redaktionsleiter beim „SPIEGEL“ Beeck über seinen Vater auf Twitter und bittet seine Follower, eine Urlaubskarte ins Krankenhaus zu schicken. Mit Erfolg: Der Tweet wurde inzwischen tausendfach weitergeleitet und von sämtlichen Nutzern finden sich in den Kommentaren Fotos von Briefen und Karten.

Dem Hamburger Abendblatt sagte Beeck, dass es seinem Vater nach dem Schlaganfall nicht gut ginge. Das Gerinsel se i erfolgreich entfernt worden, ob sein Vater jedoch wieder der alte werde, konnten die Ärzte nicht sagen. Den restlichen Kampf müsse der Körper selbst bewältigen.

Der besorgte Sohn hatte Schwierigkeiten tatenlos abzuwarten. Dann kam ihm die Idee, dass geistige Anregung seinem Vater helfen könne. Also startete er den Twitter-Aufruf.

Das Albertinen-Krankenhaus, in dem Reinhard Beeck behandelt wird, freut sich, wenn die Patienten Zuwendung erhalten. Die Mitarbeiter sind auf eine kleine Postflut vorbereitet.

Viele Schlaganfall-Patienten gleiten in eine Depression - die sogenannte Post Stroke Depression. Sie glauben dann nicht mehr an eine Rehabilitation und hören auf zu Kämpen. Umso wichtiger ist es, dass ihnen immer wieder vorgehalten wird, wie lohnenswert es ist, zu kämpfen. Daher ist der Zuspruch auf dem Postweg gut.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen