zur Navigation springen

Neuer Verhaltenskodex zur Religionsausübung : Uni Hamburg erlaubt Burkas nur noch eingeschränkt

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Hochschule reagiert auf jüngste Vorfälle auf dem Campus - und schränkt die Religionsfreiheit ein.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 17:12 Uhr

Hamburg | Geschlechtertrennung bei muslimischen Gebeten, salafistische Aktivisten auf dem Campus - solche und andere Vorfälle der jüngeren Vergangenheit auf dem Campus will die Universität Hamburg künftig verhindern. Die Hochschule hat am Mittwoch als erste in Deutschland einen „Verhaltenskodex zur Religionsausübung“ in ihren Räumlichkeiten veröffentlicht. Tenor der sieben Regeln und zugehöriger Ausführungsbestimmungen: Jeder Student und Dozent soll auf dem Campus seinen Glauben leben dürfen, allerdings nur in Grenzen. Universitätspräsident Dieter Lenzen: „Die Ausübung religiöser Freiheit endet dort, wo der wissenschaftliche Auftrag beeinträchtigt oder gefährdet wird.“

Auslöser seien „vereinzelte Vorkommnisse“ gewesen, so Lenzen. So habe ein salafistischer Prediger in der Universität öffentlich zu Gebetszeiten aufgerufen. Männliche Muslime hätten Druck auf Frauen ausgeübt, die kein Kopftuch trugen. Im „Raum der Stille“ war ein Vorhang zur Geschlechtertrennung bei muslimischen Gebeten aufgehängt worden. Die Uni hatte daraufhin eine Kommission aus zehn Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen gebeten, den Kodex auszuarbeiten. Beleuchtet wurden außer religiösen Aspekten auch philosophische, verfassungsrechtliche sowie psychologische. Philosophie-Professorin Birgit Recki, Leiterin der Kommission: „Wir haben eine Selbstverständlichkeit zur Grundlage gemacht: In der Universität gelten die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland.“ Diese sehe Religionsfreiheit vor, aber eben auch Freiheit von Lehre und Forschung sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau. 

Wo die Uni die Religionsfreiheit einschränkt

Das Uni-Präsidium hat für den Kodex zehn praktische Ausführungsbestimmungen formuliert und legt darin eine Reihe von Einschränkungen fest. So dürfen religiöse Feste künftig nur noch im seit zehn Jahren bestehenden „Raum der Stille“ stattfinden. Eine Trennung nach Geschlechtern ist dort verboten, auch wenn Frauen es selbst anders wünschten. Ferner will es die Uni nicht hinnehmen, wenn sich muslimische Studenten weigern, Zeugnisse aus den Händen von Frauen entgegenzunehmen.

Eigenmächtige religiöse Veranstaltungen sind untersagt. Rituelle Handlungen bleiben möglich, sofern sie niemanden belästigen. Darunter fallen rituelle Fußwaschungen in Waschräumen. Das Zeigen religiöser Symbole wie Kreuz und Davidstern sowie das Tragen religiöser Bekleidungen sind erlaubt. Allerdings: Vollverschleierungen werden nur geduldet, wenn sie „selbstverständliche Anforderungen an die wissenschaftliche Kommunikation, Unterrichtsdurchführung oder an Prüfungen“ nicht behindern. Burka-Verbot herrscht damit nicht nur bei Prüfungen, sondern auch bei Labor-Praktika und medizinischen Untersuchungen.

 

Eine Anpassung von Stundenplänen an religiöse Vorgaben wie Gebetszeiten gibt es ebenso wenig wie an religiöse Feiertage, mit Ausnahme der gesetzlichen. Und: Versuche, religiösen Druck auf andere auszuüben, betrachtet die Universitätsleitung als Nötigung und kündigt an, solche Personen vom Campus zu verweisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen