zur Navigation springen

Stau auf der A1 bei Hamburg : Unfall mit Reisebus: Autofahrer lebensgefährlich verletzt

vom

Ein Autofahrer fährt am Sonntagmorgen auf der A1 auf einen Reisebus auf. Der Mann wird im völlig zerstörten Fahrzeug eingeklemmt.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2015 | 13:20 Uhr

Hamburg | Auf der Autobahn 1 bei Hamburg-Stillhorn ist ein 27 Jahre alter Autofahrer am frühen Sonntagmorgen mit seinem Mercedes Cabrio auf einen Reisebus aufgefahren und schwer verletzt worden. Der Mann war auf der dritten von vier Fahrspuren ungebremst in den etwa 100 Kilometer schnellen Reisebus gefahren, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Vermutlich habe der Autofahrer unter starkem Alkoholeinfluss gestanden. „Er ist einfach stumpf in den Bus hineingerast“, sagte der Polizeisprecher. Das Ergebnis der Blutprobe lag am Sonntag noch nicht vor.

Der Busfahrer erlitt nach Polizeiangaben einen Schock - er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine 25 Fahrgäste blieben unversehrt. Für sie wurde eine Weiterfahrt mit einem Sonderbus des Hamburger Verkehrsbundes organisiert.

Der Autofahrer war in seinem total zertrümmerten Autowrack hinter dem Steuer eingeklemmt. Feuerwehrleute holten den Mann mit Schere, Spreizer und Rettungszylinder nach etwa 45 Minuten aus dem Auto heraus. Während der Rettungsarbeiten wurde der Mann noch im Fahrzeug von einer Notärztin und dem Rettungsdienst versorgt.

Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Nach der Rettungsaktion streuten Feuerwehrleute die bei dem Unfall ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemitteln auf.

Das Auto wurde durch den Auffahrunfall total zerstört; der Bus konnte mit einem vergleichsweise kleinen Schaden abgeschleppt werden. Die Autobahn war bis etwa 7 Uhr in Richtung Norden voll gesperrt. Dadurch entstand ein längerer Stau.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Wilhelmsburg, Harburg, Moorwerder, Rettungsdienst, Notärztin und die Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert