Hamburg-Sternschanze : Unbekannte werfen Scheiben eines türkischen Restaurants ein

Während der Attacke sind noch Gäste in dem Lokal. Verletzt wird niemand. Der Staatsschutz ermittelt.

von
13. März 2018, 15:44 Uhr

Hamburg | In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte in der Susannenstraße in Hamburg-Sternschanze Fensterscheiben eines türkischen Restaurants eingeworfen. Das teilt die Polizei mit.

In den vergangenen Tagen kam es mehrfach zu Anschlägen auf türkische Einrichtungen in Deutschland. In der Nacht zu Sonntag hatte es, fast zeitgleich mit dem Angriff auf eine Moschee und einen Gemüseladen in Itzehoe, Brandanschläge auf eine Moschee in Berlin und einen deutsch-türkischen Freundschaftsverein in Meschede (Nordrhein-Westfalen) gegeben. Davor waren bereits Brandsätze in eine Moschee in Lauffen (Baden-Württemberg) geworfen worden.

Kurz nach Mitternacht warfen nach derzeitigem Ermittlungsstand zwei bislang unbekannte und maskierte Personen fünf der acht Fensterscheiben (2,5 mal 1 Meter) mit faustgroßen Steinen ein. Zudem warfen sie mehrere Farbbeutel gegen die Fassade des Gebäudes. Im Lokal hielten sich zum Tatzeitpunkt noch mehrere Gäste und Angestellte auf. Verletzt wurde niemand.

Anschließend flüchtete ein Täter in Richtung Schulterblatt und der zweite in Richtung Schanzenstraße. Eine Sofortfahndung mit insgesamt sechs Streifenwagen führte nicht zur Ergreifung der Täter.

Sie können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

  • männlich
  • ca. 1,75 Meter groß
  • dunkel gekleidet
  • vermummt mit einer weißen Maske (ähnlich einer sog. „Scream-Maske“)

Täter 2:

  • männlich
  • 20 bis 25 Jahre alt
  • mittelgroß
  • normale Statur
  • glatt rasiertes Gesicht
  • kurze, dunkle Haare
  • dunkel gekleidet

Die Beamten vor Ort stellten zwei Schriftzüge mit mutmaßlich politischem Hintergrund am Tatort fest. Ob diese zuvor durch die zwei Sachbeschädiger angebracht wurden, wird derzeit durch den Staatsschutz ermittelt.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert