Drogenkonsumstelle St. Georg : Trotz Kontaktverbot: Große Menschenmengen vor dem Drob-Inn in Hamburg

shz+ Logo
Menschenmengen vor der Drogenkonsumstelle „Drob-Inn“ in Hamburg.

Obdachlose und Drogenabhängige treffen sich hier in großer Zahl. Innensenator Grote spricht von „problematischer Situation“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 17:41 Uhr

Hamburg | Das Coronavirus hat Hamburg erreicht. Kontaktverbot und geltende Allgemeinverfügung sorgen für ein ungewohntes Straßenbild. Ein menschenleerer Kiez, alle Restaurants haben geschlossen und auf den Straßen ...

aumgbrH | Dsa vuisonraCor hta mrHubag iecrther. okrvKaobtntte ndu eneltgde lAefmglgernivgunüe ogenrs ürf ine nueonhwegst drlnSeßtb.ia Eni senereelrnhemc e,Kiz aell Rtatssarnue bnaeh cesngsseohl dnu auf nde ßrnSate feulna run cohn zvteireenl nceMhnes . anGz sadren täluf es jhcoed mi gtohsonpoDret S.t eoGgr .ba ahedOcobsl ndu iheDbngäroaggne rtefnfe cshi in ßorrge Zahl vro dre soKlntsuemle n-„Dbr“Ion am eie.Bsbnhodenrf nVo naebathltsnAd ekine pur.S

„Dsa sit ieen ltacphiesbmeor ioStat,uin edi nus rsibeet ni edn znlttee Tegan vseninit äsgibtcfeth aht,“ atsge neonanstIrne Anyd treGo ma Dantiseg ufa dre ne.reonfesLekerpzdsnas „caüthliNr ridw uhac dseie ugrprseeoPenpn nsteinvi haesngpcoenr und auf edi lAguelrgneevginfüm ,iesengienhw es irdw erhs dielhtuc tm,gchea ssad der aAhnlueftt drto ni deeirs tooeKiznntarn ihctn zäigssul s.t“i

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert