Drogenkonsumstelle St. Georg : Trotz Kontaktverbot: Große Menschenmengen vor dem Drob-Inn in Hamburg

shz+ Logo
Menschenmengen vor der Drogenkonsumstelle „Drob-Inn“ in Hamburg.

Obdachlose und Drogenabhängige treffen sich hier in großer Zahl. Innensenator Grote spricht von „problematischer Situation“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. März 2020, 17:41 Uhr

Hamburg | Das Coronavirus hat Hamburg erreicht. Kontaktverbot und geltende Allgemeinverfügung sorgen für ein ungewohntes Straßenbild. Ein menschenleerer Kiez, alle Restaurants haben geschlossen und auf den Straßen ...

Hmrubag | Das Cnoruvrioas aht arbmguH ctrrhi.ee rnKtkvoottaeb ndu gteendle Aniglünlggvruefeme gresno rfü nie oetwguehnns bß.andleSrti niE lsherercneemen ie,zK leal rasaestutnR hneba slecehsnogs ndu auf ned netaßrS ulfnea nru nhco intreelezv M enehn.sc zGna ndsrea lufät es dhoejc mi gshooDotnrpte .St goerG ab. lhbodOceas dnu hreninebaoggDgä nreteff schi in eoßrrg hZla vor der eelosmuKsntl Ionbn-rD“„ am enbeedfoBh.rnis Von baensdhltanAt eenki .Supr

„sDa ist neei prsceomhbietal ,aitoiuStn die uns erbteis ni nde eetztln eagnT nisevitn äsbetchfigt aht,“ tegsa Irsnentnoean nAyd trGoe am iganetDs fua rde pnedrLeaszsfnseroe.kne htcülaNir„ ridw uhca sdeie penrogensrpPue itvnenis ceanonsrehpg dnu afu ied greufgAgiümllnevne ,sennehegiiw es riwd erhs huetcldi gcta,mhe sads der haneulttfA dort in ridees Kenototriznan chint lsguzsiä t“si.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert