zur Navigation springen

Beerdigung in Hamburg-Ohlsdorf : Trauerfeier von Helmut Schmidt: So läuft der Staatsakt

vom

Altkanzler Schmidt wird in seiner Heimatstadt mit einem Staatsakt gewürdigt. Fragen und Antworten zum Abschied von einem Jahrhundertpolitiker.

shz.de von
erstellt am 23.11.2015 | 06:53 Uhr

Hamburg | Ungeachtet der Terroranschläge von Paris und der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover soll der Staatsakt für den gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt am Montag in Hamburg stattfinden. Das Bundesinnenministerium bekräftigte die Pläne für die feierliche Veranstaltung im Michel. „Der Staatsakt findet wie geplant statt“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Den Abschied von Helmut Schmidt können Sie am Montag ab 8.45 Uhr auf shz.de im Liveticker verfolgen.

shz.de gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Wann und wo ist der Staatsakt?

Der Staatsakt wird am Montag, 23. November, in der Hauptkirche St. Michael in Hamburg stattfinden, Beginn ist um 10.30 Uhr. Das teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag in Berlin mit. Anschließend werde es vor der Kirche ein großes militärisches Ehrengeleit geben, hieß es am Samstag. Bürgerschaft und Senat planen danach gemeinsam einen Trauerempfang im Hamburger Rathaus ab etwa 13 Uhr.

Wie im Rathaus verlautete, hat der Ehrenbürger der Hansestadt in seinem Testament selbst Wünsche für den Staatsakt festgelegt. Der ehemalige Kanzler soll eine Gästeliste hinterlassen haben. Er habe sich zudem gewünscht, dass nur wenige Trauerredner beim Staatsakt auftreten.

Im Michel gedenkt der Stadtstaat all seiner großen Töchter und Söhne, dort hatten sich 2010 auch 2000 Gäste von Schmidts Ehefrau Loki verabschiedet.

Wer wird beim Staatsakt dabei sein?

Zu dem für Bundeskanzler obligatorischen Staatsakt werden diesmal außer den höchsten Repräsentanten Deutschlands auch Staatsoberhäupter, Regierungschefs und Weggefährten Schmidts aus aller Welt an der Elbe erwartet. Sicher mit dabei sein  werden neben Schmidts langjährigem Freund, dem französischen Ex-Präsidenten Valérie Giscard d'Estaing, unter anderem Italiens früherer Präsident Giorgio Napolitano, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, erwartet. Welche weiteren amtierenden Machthaber der Einladung folgen werden, ist noch unklar.

Man rechnet mit rund 1800 Gästen.

Wer wird Trauerreden halten?

Während des Staatsakts sind drei Reden vorgesehen: von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), von Ex-US-Außenminister Kissinger sowie von Kanzlerin Merkel. Die Predigt hält Hauptpastor Alexander Röder.

Im Falle von Loki hatte Altbürgermeister Henning Voscherau diese Rolle übernommen. Da Helmut Schmidt als nicht gläubig galt, dürften die geistlichen Aspekte bei der Trauerfeier nicht im Vordergrund stehen. 

Darf ich auch beim Staatsakt dabei sein?

Wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen kann sich die Hamburger Bevölkerung erst nach dem Staatsakt von ihrem Ehrenbürger verabschieden. Die etwa 1800 verfügbaren Plätze werden, soweit bislang bekannt ist, nur für geladene Gäste zur Verfügung stehen. Anschließend soll es vor der Kirche ein großes militärisches Ehrengeleit geben.

Wird der Staatsakt im Fernsehen übertragen?

Ja. Die ARD überträgt die Trauerfeier ab 10 Uhr live und im Livestream. Bei Phoenix, n-tv und N24 wird die Trauerfeier ebenfalls gezeigt. Außerdem sollen die Fernsehbilder auf Videoleinwänden vor der Kirche übertragen werden.

Gibt es auch eine Trauerfeier?

Schmidt hat um einen anschließenden Trauerempfang für bis zu 1200 geladene Gäste im Großen Festsaal des Rathauses gebeten.

Wo wird Helmut Schmidt beerdigt?

Schmidt wird auf dem Ohlsdorfer Friedhof neben seiner Ehefrau Hannelore (Loki) Schmidt beigesetzt. Sie war 2010 gestorben. Die beiden kannten sich seit dem Kindertagen und waren 68 Jahre miteinander verheiratet.

In dem Familiengrab sind auch sein Vater Gustav, seine Mutter Ludovika sowie die Schwiegereltern Helmut Schmidts bestattet.

Helmut Schmidts Leichnam ist einen Tag nach seinem Tod aus seinem Haus in Hamburg-Langenhorn gebracht worden. In einem hellen Holzsarg wurde er am Vormittag vor den Augen Dutzender Trauernder herausgetragen. Begleitet von einer Polizeieskorte und salutierenden Beamten verließ der Leichenwagen dann Schmidts Grundstück. Den ganzen Vormittag über hatten zahlreiche Menschen Blumen und Kerzen vor dem Klinkerhaus abgestellt und des Altkanzlers gedacht. Sogar eine ganze Grundschulklasse war gekommen.

Welche Route nimmt der Leichenwagen mit Schmidts Sarg am Montag?

Die Stadt Hamburg macht ihre Ankündigung wahr, eine letzte Ehrerbietung am Straßenrand zu ermöglichen. Die Senatskanzlei gab die Route bekannt, die der Leichenwagen mit Schmidts Sarg am Montag nehmen wird.

Die Überführung beginnt ab etwa 12 Uhr an der Hauptkirche St. Michaelis. Nach dem militärischen Zeremoniell wird der Sarg in langsamem Tempo zum Friedhof Ohlsdorf gebracht werden.

Dafür ist folgende Streckenführung vorgesehen: Ludwig-Erhard-Straße - Willy-Brandt-Straße - Brandstwiete - Schmiedestraße - Bergstraße - Ballindamm - Ferdinandstor - An der Alster - Schwanenwik - Herbert-Weichmann-Straße - Sierichstraße - Bebelallee - Rathenaustraße - Alsterdorfer Straße.

 

Die Senatskanzlei empfiehlt der Öffentlichkeit zwei Bereiche entlang der Route, die für einen Blick auf den Wagen geeignet seien. Zum einen Schmiedestraße/Höhe Domplatz nahe dem Verlagsgebäude der „Zeit“, Schmidts letztem Arbeitsplatz. Zum anderen die gesamte Strecke entlang der östlichen Ufers von Binnen- und Außenalster, vom Ballindamm über die Straße An der Alster bis zum Schwanenwik. Dagegen ist der Bereich Bergstraße in Höhe Rathausmarkt wegen des Weihnachtsmarktes und des Sicherheitsbereichs für den Trauerempfang im Rathaus zur Beobachtung weniger geeignet.

Der öffentliche Teil der Trauerfeierlichkeiten endet, wenn der Leichenwagen das Gelände des Friedhofs Ohlsdorf erreicht.

Wo liegen Kondolenzbücher in Schleswig-Holstein und Hamburg aus?

Im Kanzleramt in Berlin und im Rathaus von Schmidts Heimatstadt Hamburg liegt ein Kondolenzbuch zu Ehren Schmidts aus. In Hamburg kann man sich ab 10 Uhr eintragen. Zahlreiche Hamburger haben sich bereits verewigt. Hunderte standen am Vormittag im Nieselregen noch Schlange.

Im Kieler Landeshaus haben Menschen seit Mittwoch ebenfalls die Gelegenheit,  in ein Kondolenzbuch zu schreiben. Um 13.15 Uhr am Donnerstag trugen sich Torsten Albig und Landtagspräsident Klaus Schlie ein, danach ist es für die Öffentlichkeit zugänglich. „Wir gedenken eines großen Mannes“, schrieb Albig. „Schleswig-Holstein verneigt sich in Dankbarkeit vor Helmut Schmidt, unserem ersten Ehrenbürger.“

Außerdem wird es unter www.schleswig-holstein.de/Kondolenzbuch ein Online-Kondolenzbuch geben.  Auf shz.de gibt es ebenfalls ein Kondolenzbuch.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen