zur Navigation springen

Niederlage gegen Frankfurt : Torlosrekord: Häme und „Kopf hoch“ beim HSV

vom
Aus der Onlineredaktion

Alles läuft derzeit gegen den HSV. Doch wahre HSV-Fans haben heute etwas zu feiern. Die Reaktionen zum Spiel gegen Frankfurt.

von
erstellt am 29.Sep.2014 | 10:25 Uhr

Hamburg | Wieder eine Niederlage, aber endlich ein Tor. Das erste Tor der Saison. Das erste Bundesliga-Tor seit dem 10. Mai sogar, das ein Spieler des HSV erzielte. Neuzugang Nicolai Müller schoss es in der 58. Minute. Der Siegtreffer der Frankfurter folgte in der 90 Minute. Bislang hielt der VfL Bochum, inzwischen lange in der 2. Bundesliga verschwunden, den Rekord. Auch die Bochumer bezeichneten sich mal, lang ist es her, als „unabsteigbar“.

Der Reflex auf Twitter angesichts des letzten Tabellenplatzes? Natürlich Häme.

Das steht im Kontrast zur offiziellen Meinung des HSV. Coach Joe Zinnbauer: „Die Jungs haben sich gut präsentiert. Wir haben gut nach vorne gespielt, aber es hat nicht geklappt“, kommentierte er. „Es ist klar, die Jungs sind niedergeschlagen, aber es geht weiter. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Spieler-Neuzugang Zoltán Stieber äußerte sich laut HSV.de so: „Wir haben kein Glück im Moment. Nur aufstecken dürfen wir nicht! Wir machen weiter und werden das schaffen.“ Mit „das" meint er dann wohl aber doch nicht die rechnerisch mögliche Meisterschaft, sondern den Nichtabstieg.

Angesichts der schlechten Lage lässt die Häme in den sozialen Netzwerken inzwischen merklich nach. „Kopf hoch!“ lautet das Motto der Stunde, etwa von der „Hamburger Morgenpost“.

Wobei bei so mancher Äußerung nicht ganz klar ist, ob sie ironisch oder ernst gemeint ist.

Gerne wird an diesem Montag danach auch der Vergleich zum norddeutschen Erzrivalen Werder Bremen gezogen, der zwar in der aktuellen Tabelle einen Platz, einen Punkt und immerhin vier Tore vor dem HSV rangiert. Ein Abstiegsplatz ist der 17. aber auch.

Aus Frankfurt kommt Mitleid - was auch kein gutes Zeichen ist.

Aber die Treuesten der Treuen vergessen nicht: Der HSV hat nicht nur ein weiteres Spiel verloren, einen Negativrekord aufgestellt und ist auf den letzten Platz abgerutscht. Der HSV hat am heutigen Montag ... Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen