Nach Öffentlichkeitsfahndung : Tötungsdelikt aus dem Jahr 1994: Polizei Hamburg identifiziert Tatverdächtigen

Der Tatverdächtige soll in der Zwischenzeit verstorben sein.

Der Tatverdächtige soll in der Zwischenzeit verstorben sein.

Im Juli 2018 veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto – und bekam prompt die entscheidenden Hinweise.

von
16. August 2018, 12:05 Uhr

Hamburg | Nach der Öffentlichkeitsfahndung mit einem Lichtbild hat die Polizei in Hamburg offenbar den Tatverdächtigen eines Tötungsdeliktes aus dem Jahr 1994 identifizieren können. Die Polizei teilte am Donnerstag mit, dass die am 16. Juli 2018 veröffentlichte Fahndung erledigt sei.

Die Beamten der „Cold-Case-Einheit“ konnten den Mann mit dem Spitznamen „Serduchko“ bzw. „Serduszko“ (dt. „Herzchen“) inzwischen identifizieren. Dieser soll den am 18. Januar 1994 gegen 15.15 Uhr in Hamburg-Hammerbrook tot aufgefundenen Waldemar D. (31) umgebracht haben. Die Tatzeit liegt zwischen dem 7. und 18. Januar.

Nach Veröffentlichung des Fahndungsfotos meldeten sich Zeugen bei der Polizei, die Hinweise zur Identität des Mannes lieferten. Die Ermittlungen führten daraufhin zu dem Tatverdächtigen. Es handelt sich bei ihm um einen zur Tatzeit 40-jährigen polnischen Staatsangehörigen, der nach den ersten Erkenntnissen allerdings bereits vor längerer Zeit verstorben sein soll.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert