zur Navigation springen

Hamburg-Bergedorf : Tödliche Schüsse auf Radfahrer - Täter auf der Flucht

vom

Der Radfahrer kam ins Krankenhaus und starb dort. Der Täter schoss auch auf ein Auto. Es gibt noch keine Hinweise auf den Täter.

Hamburg | Nach den tödlichen Schüssen auf einen Radfahrer in Hamburg-Bergedorf laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Der Täter, der am Sonntagnachmittag mehrfach gezielt auf den Radfahrer geschossen hatte, ist weiter flüchtig. Zur Identität des Opfers konnte ein Polizeisprecher am Montag noch nichts sagen.

Nach Medienberichten handelt es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann. Er erlitt nach Angaben der Feuerwehr einen Kopfschuss und mehreren Einschüsse in den Brustkorb. Der Notarzt versuchte den Schwerverletzten im Rettungswagen zu reanimieren. Der Mann starb jedoch im Krankenhaus.

Die Mordkommission ermittelt. Der flüchtige Täter soll nach Zeugenaussagen etwa 20 bis 25 Jahre alt sein. Er habe Shorts, ein weißes T-Shirt und ein dunkles Basecap getragen. Eine Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos. Drei 15-jährige Mädchen, die die Bluttat mit ansahen, erlitten Schocks und wurden von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher sagte.

Eine 34 Jahre alte Autofahrerin berichtete, sie habe in unmittelbarer Nähe des Tatorts auf einer Brücke halten müssen, um einen entgegenkommenden Wagen durchzulassen. Dabei schaute sie nach links und sah einen Mann mit einer Pistole. „Ich habe gesehen, wie er in unsere Richtung gezielt hat“, sagte die Frau. Sie habe sofort Gas gegeben, aber der Mann habe schon geschossen. 300 Meter weiter habe sie bemerkt, dass der Reifen am linken Hinterrad platt war. Er sei von einem Schuss getroffen worden.

Ihr und ihrem sechs Jahre alten Sohn im Auto sei zum Glück nichts passiert. „Wir sind ein bisschen geschockt“, sagte die Mutter.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 11:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert