zur Navigation springen

Hamburg-Billstedt : Todesschüsse in Bordell - Verdächtiger stellt sich

vom

Mehrere Schüsse fallen in einem Bordell in Hamburg. Ein junger Angestellter stirbt.

shz.de von
erstellt am 15.Mär.2015 | 10:14 Uhr

Hamburg | In einem Hamburger Bordell ist ein 25 Jahre alter Angestellter nach einem Streit mit einem Kunden erschossen worden. Der mutmaßliche Schütze, ein 22-Jähriger, stellte sich wenige Minuten nach den Todesschüssen am frühen Sonntagmorgen der Polizei, wie eine Sprecherin mitteilte. Die Beamten nahmen den Verdächtigen fest und beschlagnahmten seine Waffe. Die Mordkommission führt die Ermittlungen.

Der 22-Jährige war etwa eine Stunde vor der tödlichen Attacke in den Club im Stadtteil Billstedt gekommen und hatte dort eine Prostituierte besucht. Als er in den Empfangsbereich zurückkehrte, geriet er mit dem 25-Jährigen, der hinter dem Tresen arbeitete, aneinander. Worum es bei dem Streit ging, war zunächst unklar. Während der Auseinandersetzung zog der 22-Jährige den Angaben zufolge eine Waffe und schoss mehrmals auf das Opfer.

Der Mann floh aus dem Bordell, meldete sich aber etwa fünf Minuten später bei einem nahe gelegenen Polizeikommissariat, wie die Sprecherin erklärte. Hier legte er seine Waffe auf den Tresen und sagte den Beamten, er habe einen Streit in einem Lokal in Hamburg-Billstedt gehabt. „Zeitgleich gingen entsprechende Notrufe über einen Schusswaffengebrauch bei der Polizei ein“, hieß es. Mehrere Streifenwagen fuhren daraufhin zu dem Bordell.

Das schwer verletzte Opfer starb trotz Wiederbelebungsversuchen eines Notarztes noch am Tatort. Rechtsmediziner sollten die Leiche des 25-Jährigen untersuchen. Am Sonntag sicherten Experten Spuren am Tatort. Die Polizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen.

Wer Hinweise zur Tat hat, sollte sich mit der Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 040-4286-56789 in Verbindung setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert