34-Jähriger aus Kamerun : Todesfall im Hamburger UKE: Linke fordern Ausschuss-Sondersitzung

Avatar_shz von 03. Mai 2019, 19:26 Uhr

Nach einem umstrittenen Einsatz des Sicherheitsdienstes auf dem Gelände des Hamburger UKE starb ein Psychiatrie-Patient.

Hamburg | Der Tod des Kameruners William Tonou-Mbobda beschäftigt weiter die Hamburger Politik. Die Linksfraktion fordert eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses am 10. Mai zu dem Thema. Die Regierungsfraktionen hatten es zuvor abgelehnt, sich in der gestrigen Sitzung des Gremiums mit dem Fall Tonou-Mbobda zu befassen. Weiterlesen: Nach Fixierung im UKE: ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert