zur Navigation springen

Reemtsma-Entführer : Thomas Drach soll elektronische Fußfessel tragen

vom

Der Reemtsma-Entführer Drach kommt nach mehr als 15 Jahren Gefängnis noch in diesem Monat auf freien Fuß. Dann gelten für ihn jedoch strenge Auflagen - er bekommt etwa eine elektronische Fußfessel. Drach hat sich vergeblich dagegen gewehrt.

Hamburg | Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach darf sich auch nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Deutschland nicht frei bewegen. Der 53-Jährige soll im Laufe dieses Monats nach mehr als 15 Jahren hinter Gittern auf freien Fuß kommen. Dann muss er eine elektronische Fußfessel tragen und strenge Auflagen erfüllen, wie das Hanseatische Oberlandesgericht am Freitag mitteilte. Im Ausland ist eine Überwachung mit der Fußfessel allerdings nicht möglich. Wann genau Drach aus der Haft entlassen wird, verriet die Justiz nicht.

Drach ist es nach seiner Freilassung untersagt, Waffen zu besitzen und Kontakt zu seinem Opfer Jan Philipp Reemtsma aufzunehmen. Wenn er sich in Deutschland aufhält, muss er seinen Wohnsitz mitteilen und sich wöchentlich bei einem Bewährungshelfer melden. Außerdem ist er angehalten, sich bei der Agentur für Arbeit zu melden - oder eine geregelte Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Der 53-Jährige hatte gegen die Weisungen des Hamburger Landgerichts Beschwerde eingelegt, war damit jedoch gescheitert.

Drach und seine Komplizen hatten den Millionenerben Reemtsma im Frühjahr 1996 vor seinem Haus in Hamburg-Blankenese überwältigt. Viereinhalb Wochen lang hielten sie ihn angekettet und in Todesangst in einem Verlies in der Nähe von Bremen fest. Gegen 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken war Reemtsma schließlich freigekommen. Nur ein Bruchteil der Beute ist bisher aufgetaucht.

Kurz vor seiner zunächst geplanten Entlassung Mitte 2012 kam Drach wieder vor Gericht, und wieder ging es um das Rekordlösegeld. Im November 2011 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht wegen versuchter Anstiftung zur räuberischen Erpressung zu 15 Monaten Haft.

Drach hatte nach Überzeugung der Richter mit zwei Briefen aus der Haft heraus versucht, einen Bekannten zur Erpressung seines jüngeren Bruders zu bringen - weil er Angst hatte, dass sich sein Bruder an den Lösegeld-Millionen vergreift.

Wo Drach die Millionenbeute aus der Reemtsma-Entführung versteckt hat, ist unklar. Über den Verbleib des Geldes schweigt er eisern. Die Ermittler wollen natürlich verhindern, dass der 53-Jährige künftig wieder auf großem Fuß lebt - wie gleich nach der Entführung, als er sich in einen Nobelbadeort nach Südamerika abgesetzt hatte.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2013 | 14:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen