Pilotprojekt von Remondis und Hamburg Wasser : Testanlage in Hamburg soll Phosphor aus Klärschlamm-Asche gewinnen

Klärschlamm enthält viel wertvollen Phosphor.
Foto:
Klärschlamm enthält viel wertvollen Phosphor.

Früher landeten Fäkalien als Dünger auf dem Feld. Heute wird der Klärschlamm verbrannt, denn er enthält oft auch gefährliche Stoffe. Der wertvolle Phosphor geht dabei bislang verloren. Doch das ändert sich jetzt.

shz.de von
06. Juli 2015, 16:40 Uhr

Hamburg | In ländlichen Gebieten Chinas ist es noch heute so: Wer zum Essen eingeladen wird, geht erst, nachdem er die Toilette aufgesucht hat. Der Gast lässt dem Gastgeber die Nährstoffe da. Nun besinnt sich auch Hamburg seiner Fäkalien als Goldgrube. Seit gestern läuft im Hafen eine Pilotanlage zur Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm. „Weltweit erstmals kann der wichtige Rohstoff, der sich in der Klärschlamm-Asche konzentriert, wirtschaftlich effizient recycelt werden“, freute sich Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) beim Startschuss im Klärwerk von Hamburg Wasser am Köhlbrand.

Ohne Phosphor können weder Tiere noch Pflanzen existieren, für die Nahrungsmittelproduktion ist er von entscheidender Bedeutung. Bei Menschen sorgt das Mineral unter anderem für feste Zähne und feste Knochen. Über unsere Exkremente gelangt der Rohstoff ins Abwasser und endet schließlich im Klärschlamm. Weil dieser aber auch zahlreiche Schadstoffe enthält, lässt Hamburg ihn verbrennen. Die verbleibende Asche wanderte bislang in eine Spezialdeponie, doch mit dieser Verschwendung soll es bald vorbei sein. Zumal die abbaubaren Phosphorvorräte weltweit schon in naher Zukunft zur Neige gehen werden. Wenn technisch möglich, spricht also alles für Recycling.

Mit der gemeinsamen Pilotanlage an der Elbe wollen Hamburg Wasser und das Entsorgungsunternehmen Remondis die Rückgewinnung der Kostbarkeit nun erstmals im großen Maßstab testen, vor allem hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit. Zur Anwendung kommt das von Remondis patentierte Tetraphos-Verfahren, das hochwertige Phosphorsäure aus der Klärschlamm-Asche herauslöst. Die Säure dient als Basis zur Herstellung nahezu aller Phosphatprodukte, vor allem Dünge- und Futtermittel.

Aus 1000 Kilogramm Asche lassen sich laut Remondis bis zu 500 Kilo Phosphorsäure gewinnen, dazu 500 Kilo Gips für die Baustoffindustrie. Obendrein bleiben Eisen- und Aluminiumsalze zurück, die als Fällungsmittel in Kläranlagen gebraucht werden.

Umweltsenator Kerstan: „Ein innovatives Projekt von dem wir hoffen, dass es Maßstäbe setzt. Deutschland importiert jährlich tausende Tonnen Phosphor, obwohl sich der Stoff in Kläranlagen in nennenswerter Größenordnung ansammelt.“   Der Erfinder der Anlage, Martin Lebek, betonte das Verfahren zeichne sich durch „herausragende ökologische Effizienz“ aus und könne Europa unabhängiger von Phosphorimporten machen. Laut Hamburg Wasser-Geschäftsführer Michael Beckereit wollen die beiden Unternehmen die gewonnenen Produkte gemeinsam vermarkten. Und Beckereit kündigte an: „Wenn die Pilotversuche erfolgreich sind, werden wir mit Remondis eine Großanlage in Hamburg errichten und betreiben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen