zur Navigation springen

Prozess in Hamburg : Teilgeständnis: Mutter nahm Kinder mit zu Freiern

vom
Aus der Onlineredaktion

Eine 52-Jährige soll Tochter und Sohn für Sex-Dienste angeboten haben. Sie arbeitete selbst als Prostituierte.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2016 | 16:16 Uhr

Hamburg | Prozess in Hamburg: Gegen Geld soll eine Mutter ihre Kinder Freiern zum Sex überlassen haben. Die heute 52-Jährige hat die Vorwürfe vor dem Amtsgericht Hamburg teilweise eingeräumt. Sie muss sich wegen Beihilfe zur Vergewaltigung und zum schweren sexuellen Missbrauch verantworten. „Ich habe damals als Prostituierte gearbeitet“, sagte die 52-Jährige am Donnerstag zum Prozessauftakt.

Dabei habe sie ihre kleine Tochter und ihren Sohn auf Wunsch der Freier einige Male mitgenommen. Es sei zwar zu Sex-Diensten der Kinder gekommen, aber nicht in dem Maße, wie die beiden es bei der Polizei geschildert hätten, betonte die sechsfache Mutter.

Die beiden Taten, die der Frau vorgeworfen werden, sollen sich zwischen 1994 und 2001 ereignet haben. Doch erst vor zwei Jahren erstattete die inzwischen 30 Jahre alte Tochter Anzeige.

Demnach hatte die Mutter ihre kleine Tochter an einen Freier vermittelt, der sie laut Anklage fesselte und missbrauchte. Der Tatzeitpunkt sei unklar, das Mädchen sei etwa neun bis 13 Jahre alt gewesen. Auch ihren Sohn, damals zwischen neun und elf Jahren alt, bot die Mutter nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft für Sex-Dienste einem bislang unbekannten Mann an.

Die Tochter und ihr 26-jähriger Bruder sind als Nebenkläger zugelassen und sollen als Zeugen aussagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert