zur Navigation springen

Nach Streik am Flughafen Hamburg : Tarifkonflikt gelöst: Hamburger Sicherheitsgewerbe erzielt Einigung

vom

Am Montag noch hatten die Beschäftigten der Sicherheitskontrolle den Hamburger Flughafen lahmgelegt, um in den Tarifverhandlungen Druck zu machen. Mit Erfolg. Zwei Tage später liegt ein Abschluss vor.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2015 | 16:39 Uhr

Hamburg | Nach vier Verhandlungsrunden und mehreren Warnstreiks gibt es einen Tarifabschluss für die rund 8000 Beschäftigten im Hamburger Sicherheitsgewerbe. Die Gewerkschaft Verdi und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) vereinbarten am Mittwoch in Hamburg Lohnerhöhungen von bis zu zwölf Prozent innerhalb eines Jahres. Das teilte der BDSW mit.

Danach steigt der Stundenlohn in der untersten Lohngruppe von 8,05 Euro auf 9,00 Euro am 1. Januar 2016. Für die 900 Beschäftigten der Sicherheitskontrolle am Flughafen erhöhen sich die Stundenlöhne von 14 auf 15 Euro und im nächsten Jahr auf 15,50 Euro. Sie hatten mit einem Warnstreik am Montag den Hamburger Flughafen weitgehend lahmgelegt. „Wir sind bis an die Grenze dessen gegangen, was wir unseren Mitgliedern und vor allem deren Kunden glauben zumuten zu können“, sagte der Landesgruppenvorsitzende des BDSW, Jens Müller. Der Abschluss bedeute eine wirtschaftliche Herausforderung. Dennoch sei er froh, nun keine weiteren Ausstände am Flughafen mehr befürchten zu müssen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen