zur Navigation springen

Skinny Norris, Kermit, David Hasselhoff : Synchronsprecher Andreas von der Meden ist tot

vom

Er lieh Skinny Norris und David Hasselhoff seine Stimme. Nun ist Andreas von der Meden gestorben.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 11:40 Uhr

Hamburg | Er war die Stimme von Kermit, Skinny Norris („Drei Fragezeichen“) und David Hasselhoff: Synchronsprecher und Schauspieler Andreas von der Meden ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 74 Jahren, wie seine Produktionsfirma Europa Hörspiele am Freitag bestätigte. Kermit den Frosch synchronisierte er zunächst in der „Sesamstraße“ und später auch in der „Muppet Show“.

„Andreas von der Meden bleibt uns in seinen vielen Rollen im Ohr und in wunderbarer Erinnerung“, teilte seine Produktionsfirma auf Facebook mit. „Andreas von der Meden ist einzigartig! Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und Freunden.“ Der Hamburger stand bereits als Kind am Thalia Theater auf der Bühne.

 

Nach seiner Schauspielausbildung in Hamburg folgten Engagements in Luzern und Zürich und erste Fernsehauftritte, unter anderem als Roger Ford in der sechsteiligen Kriminalfilmreihe „Der Andere“ (1959) oder in der TV-Serie „Hamburg Transit“ (1971-1974). In der US-Fernsehserie „Knight Rider“ (1982-1985) war er die deutsche Stimme von David Hasselhoff, der damals mit seinem schwarzen Wunderauto KITT unterwegs war. Darüber hinaus lieh er seine Stimme Harvey Keitel in „Hexenkessel“ (1973), Richard Pryor in „Zum Teufel mit den Kohlen“ (1985) oder Harry Anderson in Stephen Kings „Es“ (1990).

Außerdem spielte Andreas von der Meden, dessen älterer Bruder Tonio (Jahrgang 1936) ebenfalls als Schauspieler und Synchronsprecher aktiv ist, als Solist Banjo und Gitarre in mehreren norddeutschen Jazzbands. Ab 1969 gehörte er zu einer der bekanntesten Dixieland-Bands Deutschlands, der Old Merry Tale Jazzband unter der Leitung von Addi Münster. Ab Ende 2012 stand er aus gesundheitlichen Gründen nur noch gelegentlich auf der Bühne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen