Stage-Musical : Supercalifragilisticexpialigetisch – Mary Poppins kommt nach Hamburg

Das Kindermädchen Merry Poppins (Elisabeth Hübert) rettet als Kindermädchen das Familienglück in Haus Nummer 17.

Das Kindermädchen Merry Poppins (Elisabeth Hübert) rettet als Kindermädchen das Familienglück in Haus Nummer 17.

Einzigartig, besonders, magisch – Elisabeth Hübert verzaubert ab Sonntag das Publikum als Mary Poppins in Hamburg.

Avatar_shz von
26. Februar 2018, 14:09 Uhr

Hamburg | In der Geschichte fliegt das Kindermädchen Mary Poppins am Regenschirm in das Leben einer Londoner Familie — in Hamburg in die Herzen des Publikums. Am Sonntag hat das neue Stage-Musical am Hafen Hamburgpremiere gefeiert.

Es beginnt düster, grau und neblig mit zwei ungezogenen Gören in Haus Nummer 17, einem Haus wie ein Klapp-Bilderbuch. Sechs Kindermädchen in vier Monaten hat Familie Banks verschleißt. Schon wieder ist eine weg, eine Neue muss her. Die Kinder Michael und Jane haben klare Vorstellungen: Sie muss ihnen Bonbons schenken, darf ihnen nie Spinat geben, dafür Luftballons kaufen, und na klar, hübsch muss sie sein und nett für Zwei. Korrekt und ordentlich, streng und fest, sagt dagegen der konservative und spießige Hausherr. Die Rettung für die Familie steht prompt mitten im Wohnzimmer der Familie Banks: Mary Poppins meldet sich zum Dienst.

Charismatisch und charmant, humorvoll und hübsch – es gibt praktisch keine liebenswerte Eigenschaft, die nicht auf Merry Poppins zutrifft.
Stage Entertainment

Charismatisch und charmant, humorvoll und hübsch – es gibt praktisch keine liebenswerte Eigenschaft, die nicht auf Merry Poppins zutrifft.

 

Sie ist ein Traum: charismatisch und charmant, liebevoll, humorvoll, und ja, hübsch ist sie auch. Sie sagt hopp hopp und ist zuckersüß schnippisch. Sie lehrt die Kinder Werte und Worte („Supercalifragilisticexpialigetisch“), fischt einen Garderobenständer und ein ganzes Bett aus ihrer kleinen Tasche. Die Frau mit dem Regenschirm hat etwas Anmutendes, Magisches, Entzückendes. Mary Poppins bezaubert als Kindermädchen, und Elisabeth Hübert als Mary Poppins.

Elisabeth Hübert als Mary Poppins ist perfekt

Schon zur Deutschlandpremiere von Mary Poppins in Stuttgart vor zwei Jahren stand die Hamburger Musicaldarstellerin Elisabeth Hübert als Kindermädchen auf der Bühne. Die 30-Jährige wurde 2008 als Gewinnerin der TV-Show „Ich Tarzan, du Jane!“ bekannt, die ihr die Hauptrolle im Disney-Musical „Tarzan“ in Hamburg einbrachte, es folgten viele weitere Engagements. „Ich bin völlig ohne Fehler“ singt sie den Kindern vor, und recht hat sie. Elisabeth Hübert ist perfekt.

Erstmals tauchte Mary Poppins 1934 auf. Die australische Schriftstellerin P. L. Travers erschuf das Kindermädchen, das mit aufgespanntem Regenschirm vom Himmel schwebt und Gutes tut. Spätestens seitdem Walt Disney 30 Jahre später die Figur nachzeichnete, kennt sie beinahe jeder. Als Musical feierte Mary Poppins 2004 Uraufführung am Londoner West End und hat seitdem über zwölf Millionen Besucher begeistert.

Das Musical ist eine Co-Produktion von Disney und Cameron Mackintosh. Am New Yorker Broadway lief Mary Poppins sechs Jahre. Anschließend lief es in Australien, Neuseeland, den USA und Großbritannien. In Deutschland feierte das Musical im Oktober 2016 in Stuttgart Premiere.

Ein liebevoller Mix aus Stepptanz, Ballett, Jazz und zeitgenössischem Tanz

Mit Mary Poppins wird alles bunt, farbenfroh und lebendig, der Park, die Menschen, selbst die Statuen. Alle tanzen, springen, drehen sich, synchron und perfekt. Das Repertoire reicht von Stepptanz und Ballett über Jazz bis zu zeitgenössischem Tanz. Immer schneller und schneller, im Takt der märchenhaften Musik. Zwischenzeitlich fühlt sich der Zuschauer wie in einer Tanz- oder Artistenshow, so gut ist das Ensemble. Ein Zirkus der Farben und Bewegungen in der bunten Fantasiewelt von Mary Poppins.

Das Musical — jede Szene, jedes Bild — ist liebevoll arrangiert und mit vielen Details ausgeschmückt. Zuckersüß der Laden von Miss Carry; der Arbeitsplatz des Hausherren Banks, eine Bank, kühl und imposant mit gestriegelten, im Trott ihrer Arbeit nachgehenden Angestellten oder das Haus der Familie: wie ein Papp-Bilderbuch klappt sich das Haus auf, es lässt sich drehen und öffnen – wie ein Adventskalender in der Weihnachtszeit.

Und natürlich fliegt Mary Poppins: auf und davon, hoch über der Bühne und per Regenschirm. Und dann am Ende, ein wenig haben alle darauf gehofft, über das Publikum hinweg den Sternen entgegen. Dieses Musical ist das Beste, was Hamburgs Musicalszene derzeit zu bieten hat: einzigartig, besonders, magisch. Oder auch: Supercalifragilisticexpialigetisch!

Wo? Stage Theater an der Elbe, Norderelbstrasse 8, 20457 Hamburg
Preis Tickets ab 53,90 Euro unter www.musicals.de oder telefonisch unter 01805 - 44 44.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen