zur Navigation springen

Lufthansa-Tochter : Streik bei Germanwings: 30 Flüge in Hamburg gestrichen

vom

Am zweiten Streiktag fällt wohl die Hälfte der Flüge der Airline aus. Die meisten Passagiere haben reagiert.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 07:35 Uhr

Hamburg | Der Warnstreik der Piloten bei der Lufthansa-Tochter Germanwings geht heute in seinen zweiten Tag. Am Hamburger Flughafen sind am Freitag 30 von geplanten 55 Starts und Landungen von Germanwings ausgefallen. In den Terminals ging es entsprechend ruhig zu, sagte eine Sprecherin des Airports. Die meisten betroffenen Passagiere hätten frühzeitig von den ausfallenden Flügen erfahren und seien auf andere Verkehrsmittel ausgewichen oder hätten auf ihre Reise verzichtet.

Nach zwei Tagen sollte der Ausstand um Mitternacht zu Ende gehen. Weitere Warnstreiks sind gegenwärtig nicht absehbar. „Wir geben der Lufthansa Zeit, sich vielleicht mit einem Angebot bei uns zu melden, das dann endlich einmal verhandlungsfähig sein sollte“, sagte ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit.

Bereits am Donnerstag waren in der Hansestadt 21 von 50 Germanwings-Flügen ausgefallen. Am Samstag wird nach Angaben einer Flughafensprecherin wieder Normalbetrieb herrschen; es seien keine weiteren Verspätungen oder Flugausfälle zu erwarten.

Insgesamt hatte Germanwings für Donnerstag und Freitag vorsorglich bundesweit knapp 340 von rund 900 geplanten Flügen abgesagt. Hintergrund des Warnstreiks ist ein andauernder Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft und dem Lufthansa-Konzern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen