Coronakrise macht Verkauf unmöglich : Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“ sorgt sich um seine Verkäufer in Hamburg

Avatar_shz von 08. April 2020, 16:24 Uhr

shz+ Logo
Hinz & Kunzt Chefredakteurin Birgit Müller steht in der Redaktion des Straßenmagazins. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat den Straßenverkauf gestoppt - deshalb musste das Team erstmals in der 26-jährigen Geschichte des Magazins eine reine Online-Ausgabe herausbringen.

Hinz & Kunzt Chefredakteurin Birgit Müller steht in der Redaktion des Straßenmagazins. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat den Straßenverkauf gestoppt - deshalb musste das Team erstmals in der 26-jährigen Geschichte des Magazins eine reine Online-Ausgabe herausbringen.

Viele Obdachlose sind auf den Verkauf des Magazins angewiesen. Aufgrund der Corona-Maßnahmen stehen sie nun ohne Job da.

Hamburg | Die Corona-Krise hat auch das Straßenmagazin Hinz & Kunzt voll erwischt. Am 19. März wurde die beliebte Printpublikation, mit einer Auflage von fast 53.000 Stück, wegen des Virus bis auf weiteres eingestellt. Hinz & Kunzt, das seit 1993 erscheint, wurde von mehr als 500 Obdach- und Wohnungslosen auf der Straße verkauft, die jetzt alle vorübergehend ohn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen