Weniger Treibhausgase? : Statt Kohle: Hamburg will Buschholz aus Namibia verfeuern

Avatar_shz von 02. November 2020, 07:14 Uhr

shz+ Logo
Umweltproblem in Teilen Afrikas: Die sich stark ausbreitende Schwarzdorn-Akazie (Senegalia mellifera).

Umweltproblem in Teilen Afrikas: Die sich stark ausbreitende Schwarzdorn-Akazie (Senegalia mellifera).

Die Verbuschung durch die Schwarzdorn-Akazie ist in Namibia ein echtes Umwelt-Problem. Doch auf dem Weg zur „Biomasse-Partnerschaft“ sind noch viele offene Fragen zu klären.

Hamburg | Mit dem Verfeuern von Holzpellets aus Namibia will Hamburg möglicherweise gleich zwei Umweltprobleme auf einmal lösen: Während in dem südwestafrikanischen Land die Grassavannen von Büschen überwuchert werden, erwägt die Hamburger Umweltbehörde, mit dem Einsatz der „de-bushing Biomasse“ fossile Brennstoffe bei der Energiegewinnung einzusparen. In einer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen