Hamburg : Starkes Quartal: Reederei Hapag-Lloyd „vorsichtig optimistisch“

Ein Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd liegt im Hafen von Hamburg. /Archiv
Ein Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd liegt im Hafen von Hamburg.

Die Linienreederei konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Fünftel steigern.

shz.de von
08. November 2018, 11:15 Uhr

Hamburg | Die Linienreederei Hapag-Lloyd hat im dritten Quartal wieder Fahrt aufgenommen und wird für das gesamte Geschäftsjahr 2018 zuversichtlicher. Im Berichtsquartal stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Fünftel auf 212,1 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Der Überschuss wurde auf 113,4 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Grund für den Anstieg waren dem Unternehmen zufolge höhere Transportmengen, eine bessere Auslastung der Schiffe und Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss mit der arabischen United Arab Shipping Company (UASC).

Hohe Treibstoffkosten bereiten Sorgen

„Obwohl wir einen anhaltenden Aufwärtsdruck bei den operativen Kosten in diversen Teilen unseres Geschäfts sehen, bleiben wir für den restlichen Jahresverlauf vorsichtig optimistisch“, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. So konnten die seit Jahresbeginn gestiegenen Treibstoffkosten nicht durch gestiegene Frachtraten im dritten Quartal, der Hochsaison für die Reederei, kompensiert werden.

Der Vorstand will es beim angestrebten operativen Gewinn (Ebit) 2018 von 200 bis 450 Millionen Euro nun in den oberen Bereich schaffen. Im Juni hatte das Unternehmen sein Gewinnziel wegen eines schwachen ersten Halbjahrs zurückgenommen. In den ersten neun Monaten lag der Konzernüberschuss bei 12,5 Millionen Euro nach 9,1 Millionen im Vorjahreszeitraum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen