zur Navigation springen

Nein zu Olympia 2024 : St.Pauli: Mitglieder gegen Olympia in Hamburg

vom

Der Antrag wurde von den Mitgliedern mehrheitlich angenommen. Die Auswirkungen seien nicht klar vorhersehbar, hieß es.

shz.de von
erstellt am 15.Nov.2015 | 16:45 Uhr

Hamburg | Die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli haben sich gegen die Hamburger Bewerbung um Olympische Spiele ausgesprochen. Der Antrag bei der Mitgliederversammlung „Nein zu Olympia 2024 in Hamburg“ wurde bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag in der Hansestadt von den 580 Mitgliedern mehrheitlich angenommen.

Präsident Oke Göttlich hatte zuvor eingehend für eine neutrale Haltung des Stadtteil-Clubs und die Ablehnung des Antrages geworben: „Wir haben bisher mit keinem Wimpel gewedelt, St. Pauli steht für Meinungsvielfalt. Es ist nicht klar vorhersehbar, welche Auswirkungen eine Haltung dagegen für den FC St. Pauli hätte.“

Die Stadt Hamburg hatte den Umbau des Millerntor-Stadions mit fünf Millionen Euro bezuschusst und eine Bürgschaft übernommen. Dafür ist sie berechtigt, Sportarten wie Hockey bei möglichen Olympischen Spielen in der Arena auszutragen.

Der Antrag gegen Olympia wurde so abgewandelt, dass nicht der Gesamtverein, sondern nur die Mitgliederversammlung die Ablehnung empfiehlt. Göttlich: „Ich finde diesen Kompromiss okay. Wir können unseren Kurs der Neutralität beibehalten und respektieren unsere Mitglieder.“

Überdies teilte der Zweitligist mit, die Saison 2014/15 mit einem Minus von fast 100.000 Euro abgeschlossen zu haben. Im nächsten Jahr werde ein besseres Resultat durch die Millionen-Ablöse für Profi Marcel Halstenberg nach Leipzig erwartet, hieß es.Der Konzern inklusive der Töchter erwirtschaftete einen Gewinn von fast 240.000 Euro.

Präsident Oke Göttlich eröffnete die Versammlung des Zweitliga-Zweiten mit einer Schweigeminute und gedachte der Opfer der Anschläge von Paris. Der 39-Jährige kündigte die Schaffung der auf ein Jahr befristeten Stelle eines Vertriebenenbeauftragten an: „Wir hören nicht auf, an diesem Thema zu arbeiten, weil es uns nicht zuletzt durch die schrecklichen Ereignisse in Paris wichtig ist, unsere Willkommenskultur zu leben.“

Auf Kritik stieß der neue Ausrüstervertrag mit der US-Firma Under Armour (Unter der Rüstung), die Millionen Dollar mit militärischer Funktionswäsche und Jagdkleidung verdient. Ein Mitglied rief zum Kauf-Boykott des Trikots auf. Göttlich beteuerte, die Firma habe keine Beziehungen zur US-Waffenlobby.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen