zur Navigation springen

Freezers, Olympia, HSV Handball : Sport in Hamburg: So schön konnten wir einst jubeln

vom

Für den Hamburger Profisport sieht es nicht rosig aus. Mit diesen Videos können Sie in Erinnerungen schwelgen.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2016 | 15:38 Uhr

Hamburg | Nach der Bekanntgabe des Rückzugs der Freezers steht Hamburg unter Schock. Die Anschutz Entertainment Group erklärte als Besitzer der Hamburg Freezers deren Aus nach 14 Jahren in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Trotz aller Versuche gelang es bis zum 24. Mai nicht, einen neuen Geldgeber zu finden. Daher wird die Lizenz für die neue Saison nicht beantragt.

Mit einer großen Crowdfunding-Kampagne hatten die Hamburger Freezers bis zur letzten Minute versucht ihren Verein zu retten. Trotz der verzweifelten Aktion und vielen Unterstützern reichte es am Ende nicht und die Freezers mussten die Frist zur Beantragung der Lizenz für die kommenden Saison verstreichen lassen.

So schön wie in diesem Video feierten die Fans noch in der letzten Saison ihre Mannschaft. Diese Bilder gehören nun leider der Vergangenheit an, denn in der Barclaycard-Arena wird es nun mehr TV-Shows, Konzerte und Langzeit-Veranstaltung statt jubelnden Fans geben:

Der Rückzug der Freezers ist nicht der erste Rückschlag für die Hamburger Sportlandschaft. Besonders nach dem Aus für Olympia stand das letzte Jahr für den Profisport unter keinen guten Sternen.

Nach Schlagzeilen über fehlende Sponsoren, zerfallende Stadien und Vereinspleiten schaut shz.de zurück auf die Ereignisse des vergangenen Jahres und erinnert sich mit einer Träne im Auge an die glorreichen Zeiten der Hamburger Sportwelt, in denen man noch richtig jubeln konnte.

Olympia in Hamburg

Bei einem Referendum am 29. November 2015 entschieden sich 51,6 Prozent der Hamburger gegen eine Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 - auch zur Enttäuschung vieler Sportler. Der deutsche Handball machte im Sommer noch mit einem Video Werbung für die Olympia in Hamburg.

Geplanter Abriss der Tennisarena am Rothenbaum

Nach der gescheiterten Bewerbung Hamburgs für Olympia, sieht es auch für die Tennisarena am Rothenbaum schlecht aus. Im Rahmen der Olympischen Spiele 2024 wäre sie saniert worden, doch durch das Aus gibt es wohl keine Zukunft für die Arena.

Der frühere Wimbledonsieger Michael Stich sucht für sein ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum einen neuen Titelsponsor. Bei den Lombardium Classics am 26. Juli 2015 trafen Stich und der ehemalige Tennisprofi Goran Ivanisevic aufeinander.

Insolvenz des HSV Handball

Mäzen Andreas Rudolph drehte am 15. Januar 2016 beim HSV Handball den Geldhahn zu: Insolvenz. Das Team des mit rund vier Millionen Euro verschuldeten Clubs zerfällt. Aber es gibt einen Neubeginn. In der 3. Liga startet die U23 des HSV.

Gerne erinnern wir uns an die Zeiten zurück, in denen der HSV Handball zu den besten Vereinen in Europa gehörte. So wie 2013 als sie den Champions-League-Titel mit nach Hause brachten:

Volleyball-Team Aurubis geht in die 2. Liga

Das VT Aurubis Hamburg gaben am 1. April 2016 bekannt, dass sie keine Lizenz für die Frauen-Bundesliga beantragen werden. Im Etat fehlen 370.000 Euro, weil Namensgeber Aurubis wie angekündigt aussteigt. Immerhin konnte das Team das komplette Aus verhindern. Als Volleyball-Team Hamburg gibt es einen Neuanfang in Liga zwei.

Beim Bundesligastart 2013/14 war von dem Abstieg noch nichts zu merken:

Verlust der Profirad-Veranstaltung Cyclassics

Die Hamburger Cyclassics gehören zur Elite-Rennserie des Radsports. Doch wegen der bisher erfolglosen Suche nach einem neuen Hauptsponsor droht Hamburg der Verlust des traditionellen Radrennens. Der Energieversorger Vattenfall war 2015 nach 20 Jahren als Titelsponsor und größter Geldgeber der Cyclassics abgesprungen.

Zwar ist in diesem Jahr der Etat von etwa 3,2 Millionen Euro offenbar auch so gedeckt, aber sollte sich bis September kein neuer Hauptsponsor finden, dürfte das Rennen ab 2017 woanders stattfinden.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen