zur Navigation springen

Lärmschutzdeckel für A7 : Sperrung der Auffahrt Hamburg-Schnelsen auf Ende Juli verschoben

vom

Das nördliche Portal der ersten Tunnelröhre wird fertiggestellt, die Sperrung soll anderthalb Jahre dauern. Erst in den Ferien wird die Auffahrt dicht gemacht.

shz.de von
erstellt am 03.07.2017 | 10:00 Uhr

Hamburg | Wegen des Baus des Lärmschutzdeckels über der A7 muss die Auffahrt Hamburg-Schnelsen in Richtung Hannover für anderthalb Jahre gesperrt werden. Allerdings entschieden die Via Solutions Nord und die ARGE A7 kurzfristig eine Verschiebung der Sperrung in die Hamburger Ferienzeit.

Grund ist das unterschiedliche Verkehrsaufkommen in den Ferien. Durch eine Verlegung der Sperrung auf Ende Juli sollen Verkehrsbehinderungen zu Beginn der Sperrung geringer ausfallen. Einen konkreten Termin für die Sperrung gibt es noch nicht.

Sobald diese in Kraft ist, werden Autofahrer im Hamburger Nordwesten zur Auffahrt Eidelstedt an der A23 umgeleitet, von wo aus sie über das Dreieck Hamburg-Nordwest auf die A7 gelangen, erklärte Verkehrskoordinator Christian Merl vergangene Woche.

Grund für die geplante Sperrung ist der Bau des nördlichen Portals der beinahe fertigen ersten Tunnelröhre. Dabei wird auf dem Gelände der jetzigen Auffahrt gebaut. Zudem ist geplant, den gesamten A7-Verkehr im ersten Quartal nächsten Jahres durch diese Röhre zu leiten. Das bedeutet je zwei Fahrspuren in Nord- und Südrichtung im Tunnel. Eine stark verkürzte Auffahrt in diesen Verkehrsfluss hinein halte die Polizei für zu gefährlich, sagte Merl. Darum dauert die Sperrung bis zur Inbetriebnahme beider Röhren Ende 2018.

In den Hamburger Sommerferien wird noch eine weitere Auffahrt in Richtung Hannover gesperrt. Vom 24. Juli bis zum 18. August werden Autofahrer am Volkspark nicht in Richtung Süden einbiegen können. Diese Sperrung hängt mit dem Neubau der Langenfelder Brücke zusammen, über die die A7 die Bahnanlagen am Volkspark künftig auf acht Spuren queren wird.

Aktuelle Verkehrsmeldungen finden Sie auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen