zur Navigation springen

Protest gegen Flüchtlingspolitik : Sieben Sprayer in Hamburg festgenommen

vom

„Refugees Welcome“, das heißt Flüchtlinge Willkommen, sprühte eine Gruppe Demonstranten auf eine Straße in Harvestehude.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2015 | 13:01 Uhr

Hamburg | Mit dem Sprühen von Parolen in Hamburg-Harvestehude haben sieben Menschen gegen den Umgang von Behörden mit Flüchtlingen protestiert. In unmittelbarer Nähe einer vorerst gerichtlich gestoppten neuen Asylunterkunft schrieben sie am Donnerstagmorgen mit Farbe „Refugees Welcome“ (Flüchtlinge willkommen), „Kein Mensch ist illegal“ und „Feuer und Flamme den Abschiebebehörden“ auf die Straße.

Das Verwaltungsgericht Hamburg hatte im Januar einem Eilantrag von drei Anwohnern des vornehmen Viertels stattgegeben und den Umbau des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes in eine Unterkunft für 220 Flüchtlinge gestoppt.

Es verwies dabei unter anderem auf den Baustufenplan von 1955, der das Gebiet als besonders geschütztes Wohngebiet ausweise. Gegen die Entscheidung haben das Bezirksamt Eimsbüttel und der Bauherr Beschwerde eingelegt, aber noch nicht begründet, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag sagte. Bis zu einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts könnten noch zwei bis drei Monate vergehen.

Die Protestaktion nahm jedoch ein jähes Ende, als die Polizei die Gruppe auf frischer Tat ertappte. Die sieben Sprayer wurden vorläufig festgenommen, teilte ein Sprecher mit. Die fünf Männer und zwei Frauen sind zwischen 25 und 54 Jahre alt. Nach der Feststellung ihrer Personalien kamen sie wieder auf freien Fuß. Es wird nun wegen Sachbeschädigung gegen sie ermittelt.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert