Landgericht Hamburg : Schwäbischer Whisky darf nicht „Glen Buchenbach“ heißen

Avatar_shz von 07. Februar 2019, 13:40 Uhr

shz+ Logo
Ein schottischer Produzent hatte gegen den schwäbischen Whisky-Hersteller geklagt.

Ein schottischer Produzent hatte gegen den schwäbischen Whisky-Hersteller geklagt.

Die Bezeichnung „Glen“ auf einem süddeutschen Whisky sei irreführend, urteilte das Landgericht Hamburg.

Hamburg | Der nahe Stuttgart gebrannte Whisky „Glen Buchenbach“ darf nicht länger so heißen. Das Landgericht Hamburg urteilte am Donnerstag, dass mit dem Namensbestandteil „Glen“ die besonders geschützte geografische Angabe „Scotch“ beeinträchtigt werde und folgte damit einer Klage der schottischen Whisky-Produzenten. Das bestätigte ein Gerichtssprecher in Hambu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen