Buxtehude : Schleswig-Holsteiner von S-Bahn erfasst und getötet

Die S3 war auf dem Weg nach Stade, als das Unglück passierte.
Foto:
1 von 2

Die S3 war auf dem Weg nach Stade, als das Unglück passierte.

Ein 41-Jähriger taucht plötzlich im Gleisbett auf. Der Zugfahrer kann nicht mehr bremsen.

shz.de von
27. März 2016, 14:35 Uhr

Buxtehude | Ein 41-Jähriger ist am Sonntagmorgen gegen 1.18 Uhr in Buxtehude von einer S-Bahn erfasst und getötet worden. Der 61 Jahre alte Fahrer der Bahn habe den Mann plötzlich "Konrad-Adenauer-Allee" im Scheinwerferlicht auf den Gleisen sitzen sehen, teilte die Polizei mit. Er habe aber den Zug aus Richtung Hamburg nicht mehr stoppen können.

Der 41-Jährige aus Schleswig-Holstein starb noch am Unfallort. Der Fahrer erlitt einen Schock. Warum der 41-Jährige auf den Gleisen saß, war zunächst unklar.

In der Nähe des Unfallortes fanden Polizisten ein Fahrrad, das wahrscheinlich von dem Toten gestohlen wurde.
Foto: Polizei Stade
In der Nähe des Unfallortes fanden Polizisten ein Fahrrad, das wahrscheinlich von dem Toten gestohlen wurde.
 

In der Nähe des Unfallortes fanden die Ermittler ein Fahrrad, mit dem der Mann vermutlich zum Unglücksort gefahren war. Das Rad soll er zuvor gestohlen haben.

Die Ermittlungen laufen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehe die Polizei aber nicht von einem Selbstmord aus, sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert