zur Navigation springen

Reisegruppe aus Flensburg : Schlepper rammt Barkasse im Hamburger Hafen - 15 Verletzte

vom

Schiffsunfall im Hamburger Hafen: Die Barkasse war auf Hafenrundfahrt. An Bord war auch eine Seniorengruppe aus Flensburg.

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2016 | 08:22 Uhr

Hamburg | Ein Tag, wie gemalt für einen Ausflug nach Hamburg: strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und eine leichte Brise empfing die Rentnergruppe der Stadtwerke Flensburg am Dienstag in der Hansestadt. Doch statt des erhofften Rund-um-Genusses endete der Trip in die Großstadt mit einem tragischen Unfall.

Die Ausflugsbarkasse kollidierte mit einem Hafenschlepper. 15 Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen schwer, wie ein Feuerwehrsprecher berichtete. Auch der Barkassen-Führer wurde verletzt. Er sei ins Krankenhaus gekommen, teilte ein Feuerwehr-Sprecher am Mittwoch mit. Entgegen den bisherigen Angaben war die Barkasse nicht mit 50, sondern mit 39 Rentnern aus Flensburg sowie dem Barkassenführer besetzt.

Nach der Kollision war das Ausflugsschiff von dem Schlepper an einen nahegelegenen Anleger in St. Pauli gezogen worden, wo die Reisenden von Notärzten und Rettungskräften versorgt wurden.

Wer nicht ins Krankenhaus musste, stieg vom Schreck gezeichnet zur Heimfahrt in den Reisebus. Aktuell setzt die Wasserschutzpolizei ihre Untersuchungen fort. Wie es zu dem Unfall kam, war am Dienstagabend noch unklar. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Der Schlepper „Jörn“ war in der Norderelbe auf Höhe des Docks 10 der Werft Blohm+Voss in das Heck der Barkasse „Irma II“ gefahren, teilte die Wasserschutzpolizei mit.

Auf Twitter gab es Fotos von den Rettungswagen am Hafen:

 

Die Hafenrundfahrt am Nachmittag sollte für die Rentner den Tag abrunden. An den Landungsbrücken bestiegen sie die Barkasse „Irma II“, zuvor gab es ein zünftiges Mittagessen in einem Landhaus. Die richtige Stärkung nach dem Besuch des weltgrößten Parkfriedhofs Ohlsdorf. Nun also die Hafentour. Los geht's, vorbei am Reparaturdock 17 der Werft Blohm+Voss mit der majestätischen „Queen Mary 2“ - ein Hingucker. Wenige Meter später vor Dock 10 passiert es dann.

„Und ich denk bloß so: Nun muss er aber abdrehen - dann rummste es“, erinnert sich Passagier Harald Mattern (84). „Es knallte. Wir flogen durch die Gegend. Glas splittert, Bänke flogen.“ So beschreibt es anschließend Hannelore Faust (67). Kurz vor 15 Uhr kollidiert die Barkasse nach Feuerwehr-Angaben mit einem Hafenschlepper.

Irgendwie schaffen es die Schiffe, sich ans nächstgelegene Ponton nahe des offiziellen St. Pauli-Schiffsanlegers am Fischmarkt zu manövrieren. Ob selbstständig, oder ob der Schlepper die Barkasse dorthin schob, ist noch nicht geklärt. Feuerwehr und Notärzte rücken an, ein Großaufgebot kümmert sich um die Passagiere. Die Verletzten werden in Krankenhäuser gebracht: von Gesichtsverletzungen, Schädel-Hirn-Traumata, Schürfwunden und Prellungen berichtet der Feuerwehrsprecher - „die klassischen Aufprallverletzungen“.

Taucher checkten die Boote. „Die Schiffe sind nicht leck und drohten nicht zu sinken“, sagt Polizei-Einsatzleiter Frank Wolkenhauer. Oberhalb der Wasserlinie seien sie stark beschädigt, ergänzt der Beamte. Die Wasserschutzpolizei richtet eine Gruppe zur Ermittlung der Unfallursache ein. Welches der Schiffe Vorfahrt hatte, werde unter anderem jetzt untersucht, sagt Wolkenhauer. In der Regel gelte auf der Elbe wie im Straßenverkehr ein Rechtsfahrgebot.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert