zur Navigation springen

Cruise Days Hamburg : Schiffe gucken: Jetzt oder nie

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Von heute bis Sonntag locken mehrere Traumschiffe im Hamburger Hafen an die Kaikante.

Hamburg | Der blau beleuchtete Hamburger Hafen erwartet seine Stars: Von heute an laufen insgesamt sechs Kreuzfahrtschiffe in der Elbmetropole ein – zu den „Cruise Days“. Bis Sonntag ist auch an Land entlang der vier Kilometer langen Promenade zwischen dem Kreuzfahrtterminal in der Hafencity und dem Anleger im Stadtteil Altona Party-Time.

Auf mehr als 600.000 Besucher hoffen die Veranstalter. Bei Kaiserwetter mit hochsommerlichen Temperaturen kamen schon beim vorherigen Mal im Jahr 2012 etwa 570.000 Besucher. Und sie blieben durchschnittlich 7,7 Stunden im Hafen, rund 60 Prozent übernachteten auch in der Stadt, wie die Veranstalter mitteilten. „Der Star sind die Schiffe“, machte Thorsten Kausch vom Hamburg Convention Bureau bei der Präsentation der Veranstaltung deutlich.

Die Schiffe werden entsprechend in Szene gesetzt: morgen Abend bei einer Schiffsparade (21.30 Uhr) unter Feuerwerk. Daran werden vier stattliche Hotelschiffe teilnehmen sowie das Hamburger Museumsschiff „Cap San Diego“. Erstmals dabei ist die „Europa“ von Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten, dazu gesellt sich je ein Schiff der Reedereien Aida, Deilmann („Deutschland“) und MSC. Traditionell werden unzählige Barkassen, Motorschiffe und Segler die Ausfahrt elbabwärts begleiten. Schon heute Abend sollen Party-Schiffe auf der Elbe für Stimmung sorgen und die Besucher mit einem Feuerwerk belohnt werden (22.45 Uhr). Außerdem rahmt an allen Abenden die Lichtillumination „Blue Ports“ des Künstlers Michael Batz den Hafen ein.

Hamburg profitiert von der Kreuzfahrtindustrie: Insgesamt 186 Schiffsanläufe erwartet das Cruise Center 2014, rund 600.000 Passagiere sollen an den Terminals bei der An- und Abreise abgefertigt werden – beides wäre Rekord. Dieser Reisesektor bringt für Hamburg nach Handelskammer-Berechnungen eine jährliche Wertschöpfung von 270 Millionen Euro. Umweltschützer fordern angesichts dieses Booms effizientere Abgastechnik an Bord der Kreuzfahrtschiffe, um den Ausstoß gesundheitsgefährdender Luftschadstoffe besonders in den Häfen zu vermeiden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen