Hamburg : S-Bahn fährt nach Bluttat wieder über Jungfernstieg

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen am Donnerstag am Jungfernstieg vor dem U-Bahnzugang.
Auf einem Bahnsteig im S-Bahnhof Jungfernstieg waren am Donnerstagvormittag eine 34-Jährige und ihr einjähriges Kind Opfer eines Messergangriffs geworden.

Die Sperrung des Citytunnels ist aufgehoben. Im gesamten Netz war es am Donnerstag zu Verspätungen gekommen.

shz.de von
12. April 2018, 19:36 Uhr

Hamburg | Mehr als sieben Stunden nach der Bluttat am Bahnhof Jungfernstieg hat die Hamburger S-Bahn ihren Verkehr über den wichtigen Knotenpunkt wieder aufgenommen. Die Sperrung des Citytunnels sei aufgehoben, twitterte die S-Bahn am Donnerstagabend.

Betroffen waren vor allem die Linien S1 und S3. Zu Verspätungen war es nach Angaben der Bahn jedoch im gesamten Netz genommen.

Auf einem Bahnsteig im S-Bahnhof Jungfernstieg waren am Donnerstagvormittag eine 34-Jährige und ihr einjähriges Kind Opfer eines Messergangriffs geworden. Das kleine Mädchen starb noch am Tatort, die Mutter erlag ihren Verletzungen im Krankenhaus. Die Polizei nahm den Vater des Kindes, einen 33-Jährigen aus dem Niger, in der nahe gelegenen Mönckebergstraße fest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen