zur Navigation springen

Billigfluglinie : Ryanair sieht Hamburg als wichtigen Markt

vom

Im Oktober startet Ryanair seine Hamburg-Verbindungen. Dann gibt es von dort günstige Flüge nach Portugal.

Hamburg | Kurz vor dem Start ihrer ersten Hamburg-Verbindung hat die irische Discount-Fluglinie Ryanair die Bedeutung der Hansestadt für ihre Planungen betont. „Hamburg ist als zweitgrößte deutsche Stadt sehr interessant für uns“, sagte Colm O'Shea, Marketingchef von Ryanair für Deutschland. Bislang sei allerdings noch nicht absehbar, ob Ryanair sein Hamburg-Angebot ausweiten werde. Der nächste Sommerflugplan werde in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Ryanair bietet ab dem 26. Oktober einen täglichen Flug von Hamburg nach Lissabon sowie drei Mal pro Woche eine Verbindung nach Porto an. Die Preise beginnen bei 19,99 Euro für die einfache Strecke. Das Angebot „Business Plus“, das Freigepäck, mehr Beinfreiheit und bevorzugte Abfertigung umfasst, schlägt mit mindestens 79,99 Euro je Strecke zu Buche. Ryanair wende sich mit günstigen Angeboten an alle Kundengruppen, sagte O'Shea. Der Anteil der Geschäftsreisenden soll steigen. Insgesamt rechnet Ryanair in Hamburg mit rund 150.000 Fluggästen.

Ryanair fliegt 13 Flughäfen in Deutschland an und unterhält seine norddeutsche Basis in Bremen. Jahrelang startete Ryanair ab Lübeck, doch gegenwärtig wird der Flughafen nicht mehr angeflogen. „Wir haben uns nicht zurückgezogen, Lübeck bleibt eine Option“, sagte O'Shea.

Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Zentrum für günstige Fluglinien entwickelt. „Der Markt ist wettbewerbsintensiver geworden“, sagte O'Shea. In Hamburg hat Easyjet eine Basis eingerichtet. Auch die spanische Fluglinie Vueling und die norwegische Gesellschaft Norwegian sind erst seit relativ kurzer Zeit in Hamburg aktiv. Nicht zuletzt wegen dieser zusätzlichen Angebote könnten in diesem Jahr eventuell erstmals mehr als 14 Millionen Passagiere den Hamburger Flughafen nutzen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2014 | 11:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen