zur Navigation springen

Expansion : Ryanair: Bald mehr Flugstrecken ab Hamburg

vom
Aus der Onlineredaktion

Flüge nach Brüssel, Dublin und London: Die Billig-Fluggesellschaft weitet ihr Angebot ab Hamburg aus.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 11:22 Uhr

Hamburg | Die irische Fluggesellschaft Ryanair baut ihre Präsenz am Flughafen Hamburg aus. Vom 1. November an stationiert das Unternehmen zwei Flugzeuge in der Hansestadt - und Hamburg als feste Basis in Deutschland etablieren. Dies sei mit Investitionen von 200 Millionen US-Dollar (178 Millionen Euro) verbunden sei, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch in Hamburg mit. Von der Hansestadt aus sollen mit dem Winterflugplan 2016/17 dann sieben weitere Flugziele angeboten werden - und zwar nach Brüssel, Dublin, Gran Canaria, Manchester, Mailand-Bergamo, Sofia und London-Stansted.

Stärker als in Hamburg ist Ryanair im Norden am Flughafen Bremen vertreten. Im Sommerflugplan 2016 bietet das Unternehmen von dort aus 18 Routen an und will 850.000 Passagiere jährlich befördern. Dagegen hatte Ryanair im Sommer 2014 den Flugbetrieb am Regionalflughafen Lübeck wegen dessen unsicherer Zukunft eingestellt - nach 14 Jahren.

Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler wertete die Entscheidung der Airline als „ein klares Bekenntnis zur Hansestadt und ihrer Metropolregion“. Die Vielfalt im Streckennetz wachse, so dass die Geschäfts- und Privatreisenden mehr Auswahl hätten.

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) sprach von einem „Zugewinn für den Standort Hamburg“. Von der kommenden Wintersaison an bietet Ryanair insgesamt 14 Flugrouten ab Hamburg an. Der Billiganbieter erwartet, künftig von der Hansestadt aus jährlich 650.000 Passagiere zu befördern.

Aktuell unterhält Ryanair den Angaben zufolge mehr als 80 europäische Flug-Basen und betreibt eine Flotte von 330 Maschinen. Jüngst seien 350 weitere Boeing-Maschinen fest bestellt worden, teilte das Unternehmen mit. In diesem Jahr will das Unternehmen 106 Millionen Passagiere transportieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen