zur Navigation springen

„No Filter“-Tour : Rolling Stones kündigen Europatour an - Start in Hamburg

vom

13 Konzerte sind in Europa geplant - davon drei in Deutschland. Start ist im September.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2017 | 12:03 Uhr

Hamburg | Die Rolling Stones gehen im Herbst auf Europatour - und starten in Hamburg. Dies kündigten sie am Dienstagvormittag auf ihrer offiziellen Internetseite an. Die „No Filter“-Tour beginnt am 9. September mit einem Konzert im Hamburger Stadtpark.

 

Zu dem Konzert werden bis zu 80.000 Besucher erwartet. Der Veranstalter werde den Konzertbereich auf dem unteren Teil der Festwiese mit zwölf Tribünen für mehr als 26.000 Sitzplätze einfassen und die rund 30.500 Quadratmeter Rasen dazwischen sowie den 14.700-Quadratmeter-Bühnenbereich vor dem Stadtparksee mit professionellen Rasenschutzsystemen abdecken, teilte das Bezirksamt Mitte mit. Der Aufbau der Bühne und sonstiger Anlagen beginne bereits am 1. September.

Derzeit erarbeite das Bezirksamt mit dem Veranstalter FKP Scorpio die Einzelheiten für das Konzert. Die Einschränkungen des allgemeinen Stadtparkbetriebes müssten auf das Notwendigste beschränkt und der Stadtpark und seine Anlage so schonend wie möglich behandelt werden, heißt es in der Mitteilung. „Dass die Rolling Stones sich Hamburg und den 103 Jahre alten Stadtpark als Auftakt für ihre Tournee aussuchen, ist eine große Ehre und es wird ein besonderes, generationsübergreifendes Musikfest, auf das sich viele Menschen freuen werden“, sagte Bezirksamtsleiter Harald Rösler.

Auch die Stones selbst scheinen auf den Ort des Auftakt-Konzerts sehr stolz zu sein - immerhin habe im Hamburger Stadtpark das bisher letzte große Konzert im Jahr 1989 stattgefunden, merkt die Band an.

Auf der großen Festwiese spielten beispielsweise 1987 David Bowie und 1989 Pink Floyd. Im Stadtpark ist auch eine Freilichtbühne, die im Sommer mit kleineren Konzerten bis zu 4000 Besuchern bespielt wird.

Zum ersten Mal in Hamburg spielte die Band fast auf den Tag genau 52 Jahre zuvor in der Ernst-Merck-Halle. Die beiden rund einstündigen Konzerte am 13. September 1965 (Eintrittspreis: 16 Mark) mit jeweils 6000 Zuschauern gehören zur Stadtgeschichte. Es gab 47 Festnahmen und die Polizei hatte Wasserwerfer aufgefahren.

Danach sind die Stones noch mehrfach in der Hansestadt aufgetreten. 1970 absolvierten sie eine Hafenrundfahrt, es folgten Auftritte in der Ernst-Merck-Halle, später auch auf der Trabrennbahn in Bahrenfeld und im Volksparkstadion. Dort spielten sie zuletzt 2007 bei der „A bigger Bang“-Tour.

Insgesamt sind 13 Konzerte in neun europäischen Ländern geplant. Am 12. September will die Band im Olympiastadion in München auftreten, am 16. September im österreichischen Spielberg, am 20. September in Zürich und am 9. Oktober in der Düsseldorfer Esprit Arena. Weitere Konzerte finden in Lucca (Italien), Barcelona, Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm, Arnhem (Niederlande) und Paris statt.

Zuletzt waren Mick Jagger, Keith Richards, Ron Wood und Charlie Watts vor drei Jahren in Deutschland auf der Bühne, im Rahmen ihrer „14 on Fire Tour“. Hamburg stand nicht auf dem Tourneeplan.

Sänger Mick Jagger wird mit den Worten zitiert, er sei „sehr aufgeregt, im Herbst durch Europa zu touren“, an einige vertraute Orte zurückzukehren und an anderen Orten zum ersten Mal aufzutreten. Gitarrist Keith Richards kommentiert die Tourankündigung mit: „Hey Leute, wir kommen. Wir sehen uns!!!!“

Tickets für die Konzerte in Deutschland sind ab Freitag (12.5.) online erhältlich. Der reguläre Vorverkauf an den bekannten Vorverkaufsstellen startet am Samstag.

Zuletzt waren die Stones vor einem guten Jahr in Lateinamerika auf einer großen Tour gewesen. Unter anderem waren die Rocker in Havanna auf Kuba vor Hunderttausenden Menschen aufgetreten. Ende vergangenen Jahres hatten die Rolling Stones dann ihr erstes Studioalbum seit mehr als zehn Jahren veröffentlicht. „Blue & Lonesome“ ist eine Hommage an die frühen Jahre der Band, als Mick Jagger und Co. als Bluesmusiker in Clubs und Bars in London auftraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen