Handwerk in Hamburg : Ringen um Fachkräfte: 1000 Euro Prämie für Meister

Ein Zimmermannsgeselle während der Arbeit. Das deutsche Handwerk boomt.
Ein Zimmermannsgeselle während der Arbeit. Das deutsche Handwerk boomt.

Mit einer Prämie zur Meisterprüfung will die Stadt Hamburg Fördernachteile von Handwerkern gegenüber Studenten verringern.

von
12. September 2018, 08:15 Uhr

Hamburg | Niedersachsen war im Norden der Vorreiter, jetzt zieht Hamburg nach: Wer in der Hansestadt künftig die Meisterprüfung ablegt, wird mit einer Prämie von 1000 Euro belohnt. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen, der damit die Fördernachteile von Handwerkern gegenüber Studenten verringern will. Bildungssenator Ties Rabe (SPD): „Es ist nicht einzusehen, dass die berufliche Fortbildung gegenüber dem Studium schlechter finanziert ist.“

Die Prämie wird auf Antrag ausgezahlt. Berechtigt sind Handwerks- und Industriemeister sowie Fachwirte. Die Förderung wird in bestimmten Fällen sogar grenzüberschreitend gewährt. In deren Genuss kommen nicht nur angehende Meister aus Hamburg selbst, sondern alle, die in der Hansestadt leben oder arbeiten – also auch Menschen mit Wohnsitz im Umland, deren Betrieb aber in der Elbmetropole liegt.

Bisher gilt zwar in der beruflichen Weiterbildung ein Bafög-Anspruch in derselben Höhe wie im Studium. Allerdings müssen die künftigen Meister Kursgebühren sowie Material- und Prüfungskosten überwiegend selbst tragen. In Einzelfällen summiert sich das auf 20.000 Euro oder mehr – für einige Interessierte ein unüberwindliches Hindernis.

Hintergrund der staatlichen Prämie ist der sich verschärfende Fachkräftemangel. Niedersachsen lockt dem Meisternachwuchs seit dem Frühjahr mit einer Zahlung von 4000 Euro. Hamburg zeigt sich weniger spendabel, sieht den gestrigen Beschluss aber als Einstieg. Angestrebt wird laut Rabe eine bundesweit einheitliche Regelung. Insgesamt stellt der Senat für 2019 und 2020 sechs Millionen Euro zur Verfügung. Etwa 4000 Fachkräfte sollen von der Prämie profitieren.

Die Kammern begrüßten den Beschluss. „Das ist ein wichtiges Signal des Senats für die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung und ein Schritt in die richtige Richtung für die Fachkräftesicherung im Hamburger Handwerk“, sagte Handwerkskammer-Präsident Josef Katzer. Handelskammer-Vizepräses André Mücke sagte: „Die neue Meisterprämie entlastet die Absolventen nicht nur finanziell. Sie dokumentiert auch den hohen Stellenwert, den sie bei der Bewältigung der drängenden Zukunftsthemen einnehmen.“

Die Prämie kann ab dem 1. Januar 2019 über die Geschäftsstelle Meisterprämie der Handwerkskammer, Zum Handwerkszentrum 1, beantragt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen