Uraufführung : „Revolution“ entlarvt Machtbeziehungen in Moskau

Avatar_shz von 14. Mai 2022, 09:32 Uhr

shz+ Logo
dcx_process_dpa_weblines_wireq_story_createmediaimportjobs-7kzilluiv2dfs0ovio6.jpeg
Daniel Hoevels (Michail) bei der Fotoprobe des Stückes «Revolution» am Deutschen Schauspielhaus. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Mit einfachen, aber effektiven Mitteln hat der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek am Freitagabend am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg den Roman „Revolution“ des belarussischen Autors Viktor Martinowitsch zur Uraufführung gebracht. Daniel Hoevels gibt in dem kafkaesken Stück den Architektur-Dozenten Michail, der in die Fänge eines kriminellen Geheimbundes gerät, für den er ethisch fragwürdige Aufträge ausführt. Nach und nach verliert er seinen moralischen Kompass, verrät seine von Sandra Gerling gespielte Freundin und gerät selbst in den Sog der Macht, zu der ihn der Anführer des Geheimbundes, gespielt von Ernst Stötzner, verführt.

Die Inszenierung entwickelt sich in ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen