Reporter Oliver Schröm : Recherchen zu „Cum-Ex“-Deals: Ermittlungen gegen Netzwerk „Correctiv“

Das Recherche-Netzwerk „Correctiv“ ist Gegenstand von Ermittlungen.

Das Recherche-Netzwerk „Correctiv“ ist Gegenstand von Ermittlungen.

Das Recherche-Netzwerk steht im Verdacht, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse verraten zu haben.

shz.de von
11. Dezember 2018, 14:52 Uhr

Berlin/Hamburg | In Zusammenhang mit Recherchen zu milliardenschweren „Cum-Ex“-Aktiendeals über die Schweiz ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft gegen den Investigativ-Reporter Oliver Schröm. Es gehe um den Verdacht auf Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag auf Anfrage.

Weiterlesen: Die „Cum-Fake“-Affäre: Steuergeld für Phantomaktien?

Das Verfahren gegen Schröm, Chefredakteur des Recherchenetzwerks „Correctiv“, sei im Mai von der Staatsanwaltschaft in Zürich übernommen worden, seit Anfang Juni ermittele die Abteilung für Pressesachen in Zusammenhang mit dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb. Zuständig sei die Hamburger Behörde, weil Schröm in der Hansestadt lebe, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach.

Verfahren soll einschüchtern

Die Ermittlungen gehen laut Schröm auf eine Veröffentlichung im Jahr 2014 zurück. Zwei Mitarbeiter einer Schweizer Bank seien damals verhaftet worden. Sie wurden verdächtigt, Schröms Informanten zu sein und Betriebsgeheimnisse verraten zu haben. Auch der Reporter geriet ins Visier der Schweizer Justiz. Die Ermittlungen seien ein Versuch, Journalismus zu kriminalisieren, sagte Schröm.

Die Berufung auf das Wettbewerbsrecht sei lediglich ein „Hebel“, um unliebsame Recherchen zu unterbinden und Whistleblower sowie Journalisten einzuschüchtern, ergänzte „Correctiv“-Publisher David Schraven, der auch Gründer des Recherche-Netzwerks ist. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), sprach von einem Angriff auf die Pressefreiheit. Die Hamburger Staatsanwaltschaft mache sich zum „Handlanger“ der Schweizer Justiz.

Unter Leitung von Schröm hatten im Oktober 18 Medien in Europa Recherchen zu den „Cum-Ex“-Geschäften veröffentlicht, bei dem sich europaweit der Schaden auf mehr als 55 Milliarden Euro belaufen soll. Deutschland hatte das Steuerschlupfloch 2012 geschlossen.

Schröm ist als Autor bekannt

Schröm ist seit Februar 2018 Chefredakteur des gemeinnützigen Recherchezentrums „Correctiv“. Zuvor hatte er für das ARD-Magazin „Panorama“ und für das Magazin „Stern“ gearbeitet. Dort hatte er 2010 das Investigativ-Team gegründet und anschließend geleitet. Schröm ist außerdem Autor und Koautor von mehreren Enthüllungsbüchern über Terrorismus, Nachrichtendienste und Politikskandale.

Bei den Aktiengeschäften wurden rund um den Dividendenstichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war für den Fiskus nicht mehr ohne weiteres klar, wem die Papiere gehörten. Die Folge: Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen