Verdächtiger Gegenstand in Hamburg : Reagenzgläser mit Zeitschaltuhr an Bushaltestelle sorgen für Großeinsatz

Ein Bombenentschärfer nähert sich dem Gebilde auf der Bank der Bushaltestelle.

Ein Bombenentschärfer nähert sich dem Gebilde auf der Bank der Bushaltestelle.

Der Bereich wird weiträumig abgesperrt. Ein Bombenexperte gibt nach einer Untersuchung Entwarnung.

shz.de von
03. September 2018, 08:41 Uhr

Hamburg | An einer Bushaltestelle am Grindelberg in Hamburg-Rotherbaum ist am Sonntagabend gegen 20.15Uhr ein verdächtiger Gegenstand entdeckt worden. Dabei soll es sich um zwei Reagenzgläser mit einer grünlichen Flüssigkeit gehandelt haben, die mit einer Zeitschaltuhr versehen waren.

Die alarmierte Polizei löste nach einer ersten Begutachtung Großalarm aus, weshalb auch die Feuerwehr ausrückte. Der Bereich wurde großräumig abgesperrt. Die Feuerwehr baute zunächst eine Wasserversorgung auf, um bei einer möglichen Explosion schnell löschen zu können.

Ein Bombenentschärfer der Polizei näherte sich in voller Schutzkleidung dem Gegenstand, machte Röntgenaufnahmen und sicherte das Gebilde. Schnell signalisierte er, dass keine Gefahr besteht. Die Sperrungen wurden daraufhin aufgehoben.

Mehr als 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg waren im Einsatz. Die Flüssigkeit wird nun im Labor untersucht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert