Hamburg : Radmuttern bei Privatautos von Polizisten gelöst

Bislang sind fünf Fälle bekannt. Es könnte ein Zusammenhang mit dem G20-Gipfel bestehen.

Avatar_shz von
27. Juni 2017, 09:38 Uhr

Hamburg | Bei mehreren Privatwagen von Hamburger Polizisten sind in den vergangenen Tagen die Reifen zerstochen oder Radmuttern beschädigt worden. Ein Polizeisprecher bestätigte am Dienstag Berichte mehrerer Medien. Er sprach von insgesamt fünf Fällen. In einem Fall habe ein Polizist erst während der Fahrt gemerkt, dass etwas nicht stimmte. Ein Zusammenhang mit dem bevorstehenden G20-Gipfel werde nicht ausgeschlossen. Man ermittle auch in diese Richtung, sagte der Sprecher.

Erst wenige Tage zuvor hatte die Hamburger Polizei zwei verdächtige Linksextremisten festgenommen, die Straftaten bei G20-Treffen geplant haben sollen. Die in Berlin gemeldeten Männer hatten nach Angaben der Polizei in einem Transporter eine Liste mit Kennzeichen von zivilen Polizeifahrzeugen dabei.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert